125-Kilo-Weltkriegsbombe auf Flugplatz Lärz gefunden: Entschärfung Donnerstag

Lärz - Bei Bauarbeiten auf dem Flugplatzgelände in Lärz (Mecklenburgische Seenplatte) ist erneut eine Bombe gefunden worden.

Es ist der zweite Bombenfund auf dem Flugplatz und bereits der fünfte Blindgängerfund in der Region Rechlin/Lärz innerhalb weniger Monate. (Archivbild)
Es ist der zweite Bombenfund auf dem Flugplatz und bereits der fünfte Blindgängerfund in der Region Rechlin/Lärz innerhalb weniger Monate. (Archivbild)  © Bernd Wüstneck/dpa

Der Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg soll an diesem Donnerstag entschärft werden, wie ein Sprecher des Amtes Röbel am Mittwoch sagte.

Es soll sich um eine 125 Kilogramm schwere Fliegerbombe amerikanischer Bauart mit einem Heckzünder handeln.

Im Zuge der weiträumigen Absperrung muss auch die Bundesstraße 198 am frühen Nachmittag zeitweise gesperrt werden.

Schwer verletzte Radlerin soll in Klinik geflogen werden, dann versagt der Hubschrauber
Mecklenburg-Vorpommern Schwer verletzte Radlerin soll in Klinik geflogen werden, dann versagt der Hubschrauber

Es ist der zweite Bombenfund auf dem Flugplatz und bereits der fünfte Blindgängerfund in der Region Rechlin/Lärz innerhalb weniger Monate.

Auf dem Flugplatz war im November eine 500 Kilogramm schwere Bombe kontrolliert gesprengt worden. Die anderen Blindgänger sind im Norden Rechlins bei der Untersuchung eines ehemaligen Militärdepots aufgetaucht.

In der Region gab es vor 1945 die Erprobungsstelle der deutschen Luftwaffe mit mehreren Tausend Beschäftigten. Das riesige Gelände, von dem ein Teil heute noch Sperrgebiet ist, war zu Kriegsende mehrfach bombardiert worden.

Titelfoto: Bernd Wüstneck/dpa

Mehr zum Thema Mecklenburg-Vorpommern: