92-Jähriger irrt mehr als 500 Kilometer quer durch Deutschland

Offenbach/Rostock - Wie konnte er das nicht merken?! Ein vermisster 92-Jähriger aus dem hessischen Bad Hersfeld ist nach einer stundenlangen Irrfahrt mit dem Auto in Rostock an der Ostsee aufgetaucht.

Der 92 Jahre alte Mann verfehlte sein Ziel um mehr als 500 Kilometer. (Symbolbild)
Der 92 Jahre alte Mann verfehlte sein Ziel um mehr als 500 Kilometer. (Symbolbild)  © Wolfram Kastl/dpa

Der Senior sei wohlauf gewesen, teilte die Polizei am Donnerstag in Offenbach mit. Eigentliches Ziel des Mannes sei am Dienstagvormittag Nidderau im Main-Kinzig-Kreis gewesen.

"Ganz offensichtlich hatte er am Morgen ein falsches Ziel ins Navi seines Fahrzeugs eingegeben und war mehrere Stunden lang strikt den Anweisungen der Computerstimme gefolgt", berichtete die Polizei.

Am späten Nachmittag habe der Sohn des Mannes aus Nidderau der Polizei gemeldet, dass er seinen Vater vermisse, der anlässlich der Einschulung der Enkelin erwartet werde.

Mann sieht leeren Rollstuhl und handelt genau richtig
Mecklenburg-Vorpommern Mann sieht leeren Rollstuhl und handelt genau richtig

Die Polizei alarmierte den Angaben zufolge zunächst die an der Strecke liegenden Autobahnpolizeien, die ergebnislos alle Rastanlagen und Parkplätze überprüft hätten.

Eine Streife erfuhr bei der Wohnanschrift des Rentners, dass er am Morgen tatsächlich losgefahren sei. Auch eine Nachfrage bei den Rettungsdiensten zwischen Bad Hersfeld und Nidderau verlief negativ.

Auf richterliche Anordnung ortete die Leitstelle der Polizei schließlich das Handy des Mannes. "Zum Erstaunen der Beamten hatte sich das Mobilgerät im rund 550 Kilometer von Bad Hersfeld entfernten Rostock eingeloggt", so die Polizei.

Fast zeitgleich sei der Anruf einer Wirtin einer dortigen Pension beim Sohn eingegangen, wonach sein Vater sie wegen einer Reifenpanne um Hilfe gebeten habe. Der Sohn habe erklärt, seinen Vater sicher aus Rostock abholen zu wollen.

Titelfoto: Wolfram Kastl/dpa

Mehr zum Thema Mecklenburg-Vorpommern: