Blaualgen-Alarm an Ostsee-Stränden und am Schweriner See

Schwerin - Im Schweriner See ist die Warnung vor Blaualgen erweitert worden.

Im Schweriner See sind Blaualgen aufgetreten. (Archivbild)
Im Schweriner See sind Blaualgen aufgetreten. (Archivbild)  © Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Nachdem die Stadt Schwerin bereits am vergangenen Freitag eine Warnung für das beliebte Freibad Kalkwerder herausgegeben hatte, gilt diese jetzt auch für die Bereiche Zippendorfer Strand und Am Reppin, wie eine Sprecherin der Verwaltung am Dienstag sagte. 

An den Badestellen seien Warnhinweise angebracht worden. Gesperrt worden sei bislang aber noch keine Badestelle. 

In Vorpommern sind hingegen bereits mehrere Ostsee-Strände wegen Blaualgen oder Blaualgen-Verdachts gesperrt worden.

Besonders bei empfindlichen Menschen können Berührungen mit Cyanobakterien, die sich bei starker Hitze extrem vermehren, Haut- und Schleimhautreizungen sowie allergische Reaktionen verursachen. Sollten größere Mengen blaualgenhaltigen Wassers verschluckt werden, können auch Übelkeit, Erbrechen, Durchfall sowie Fieber auftreten, warnte die Stadt. 

Am Wochenende waren zwei Hunde nach einem Badeausflug am Greifswalder Bodden bei Wampen verendet. Wie ein Sprecher des Landkreises sagte, waren dabei Blaualgen die Ursache.

Titelfoto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Mecklenburg-Vorpommern:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0