Diebstahl von Israel-Flagge in Neubrandenburg hat antisemitischen Hintergrund

Von Winfried Wagner

Neubrandenburg - Die Polizei hat den Diebstahl einer Israel-Flagge an der Mecklenburgischen Seenplatte unter anderem mithilfe sozialer Medien aufgeklärt.

Unter anderem mithilfe sozialer Medien hat die Polizei den Diebstahl einer Israel-Flagge in Neubrandenburg aufgeklärt. (Symbolfoto)
Unter anderem mithilfe sozialer Medien hat die Polizei den Diebstahl einer Israel-Flagge in Neubrandenburg aufgeklärt. (Symbolfoto)  © Michael Kappeler/dpa

Wie eine Polizeisprecherin am Montag erklärte, wird wegen des Verdachts der Volksverhetzung gegen vier Männer aus Neubrandenburg ermittelt.

Die aus Syrien stammenden Verdächtigen im Alter von 18 bis 26 Jahren sollen die Fahne am 13. Mai am Rathaus von einer Fahnenstange heruntergeholt und sich im Internet mit dem Diebstahl gebrüstet haben.

Dabei sei zu sehen gewesen, wie die Männer auf der am Boden ausgebreiteten Flagge auf einem Parkplatz in der Stadt herumtrampelten. Zwei der Männer hätten sich geständig gezeigt und auf den Nahostkonflikt verwiesen.

Mit 2,3 Promille im Taxi unterwegs: 60-Jähriger verliert Pappe und Lizenz
Mecklenburg-Vorpommern Mit 2,3 Promille im Taxi unterwegs: 60-Jähriger verliert Pappe und Lizenz

Mitte Mai hatte es nach der Eskalation im Nahostkonflikt zwischen Israel und den Palästinensern in mehreren deutschen Städten antisemitische und anti-israelische Demonstrationen und Aktionen gegeben.

Die gestohlene Flagge war bei einer Wohnungsdurchsuchung bei einem der Tatverdächtigen gefunden und beschlagnahmt worden.

Auf der Flagge wurde in einem israelfeindlichen Video herumgetrampelt

Das Video im Internet sei mit Kampfmelodien und israelfeindlichen Ansagen unterlegt in den sozialen Netzwerken geteilt worden. Neubrandenburg hatte die Flagge am 12. Mai gehisst, anlässlich des 56. Jahrestages der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Israel.

Seit 1998 besteht zudem eine Städtepartnerschaft zwischen Nazareth in Israel und Neubrandenburg. Die Polizei prüft auch, ob es Zusammenhänge mit einem anti-israelischen Vorfall vom Februar 2021 gibt.

Damals hatten Unbekannte aus einem Banner der Stadt Neubrandenburg an der Bundesstraße 96 die Flagge Israels und den Schriftzug der Partnerstadt Nazareth herausgeschnitten.

Titelfoto: Michael Kappeler/dpa

Mehr zum Thema Mecklenburg-Vorpommern: