Dieses Experiment ging gehörig schief: Chemielehrer löst Großeinsatz aus

Pasewalk (Vorpommern-Greifswald) - Ein Chemielehrer hat an einer Schule in Pasewalk am Montag ungewollt einen Katastrophenschutzeinsatz ausgelöst.

Am Montag hat ein Chemielehrer an einer Schule im mecklenburgischen Pasewalk ungewollt einen Katastrophenschutzeinsatz ausgelöst. (Symbolfoto)
Am Montag hat ein Chemielehrer an einer Schule im mecklenburgischen Pasewalk ungewollt einen Katastrophenschutzeinsatz ausgelöst. (Symbolfoto)  © 123RF/Ronnarong Thanuthattaphong

Wie ein Polizeisprecher am Dienstag erklärte, hatte der Pädagoge gegen 16.45 Uhr mit einem Experiment eine Verpuffung ausgelöst, bei der auch ordentlich Rauch aufstieg.

Das Problem: Der Lehrer hatte vergessen, die Rauchabzugsanlage anzuschalten, dadurch löste ein Brandmelder im Raum aus.

Die Feuerwehr stand nach kurzer Zeit mit zwölf Kameraden und vier Löschfahrzeugen, dazu einem Rettungswagen und der Polizei vor der Tür.

Abgetriebener Schwimmreifen sorgt auf der Ostsee für einen Großeinsatz
Mecklenburg-Vorpommern Abgetriebener Schwimmreifen sorgt auf der Ostsee für einen Großeinsatz

Der Lehrer und eine Kollegin mussten kurzzeitig vor dem Qualm fliehen, aber nach dem Lüften war die Schule wieder begehbar.

Glück im Unglück hatten die Schüler, von denen zu der Zeit keiner mehr in der Schule war.

Titelfoto: 123RF/Ronnarong Thanuthattaphong

Mehr zum Thema Mecklenburg-Vorpommern: