Dorffest artet aus: Balkon-Sturz und Schlägerei, Polizei muss einschreiten

Torgelow am See - Ein friedliches Dorffest sieht anders aus! Erst ist ein betrunkener Mann drei Meter in die Tiefe gestürzt und dann schlugen sich auch noch Festbesucher.

Die Polizei hatte wegen eines Dorffestes ordentlich zu tun. (Symbolbild)
Die Polizei hatte wegen eines Dorffestes ordentlich zu tun. (Symbolbild)  © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Am Samstag fand circa zehn Kilometer nordöstlich von Waren (Müritz) ein Fest in Torgelow am See (Mecklenburg-Vorpommern) statt.

Am Rande der Veranstaltung kam es laut Polizeimeldung zu einem heftigen Sturz aus drei Metern Höhe.

Ein betrunkener 56-Jähriger quatschte von einem Balkon aus mit vorbeilaufenden Menschen. Dabei verlor er plötzlich den Halt, sodass er über die Balkonbrüstung fiel und auf dem gepflasterten Boden landete.

Frau (33) wurde angezündet: Tatverdächtiger Polizist (56) schweigt nach Mordversuch
Mecklenburg-Vorpommern Frau (33) wurde angezündet: Tatverdächtiger Polizist (56) schweigt nach Mordversuch

Bei dem Aufprall verletzte sich der Mann am Kopf. Ein alarmierter Rettungshubschrauber flog ihn in das Klinikum in Neubrandenburg.

Wie es um die Gesundheit des 56-Jährigen steht, ist aktuell nicht bekannt.

Um die genauen Hintergründe des Sturzes zu ermitteln, rückten Beamte des Polizeihauptreviers Waren an.

Prügelei und gegen die Polizei pöbelnde Menschenmenge auf dem Dorffest

Weil die Polizei von einer pöbelnden Menge angegangen wurde, war Verstärkung notwendig. (Symbolbild)
Weil die Polizei von einer pöbelnden Menge angegangen wurde, war Verstärkung notwendig. (Symbolbild)  © huettenhoelscher/123RF

Während des Polizeieinsatzes wegen des Balkonsturzes rauften sich auf dem Fest ein 19- und ein 32-Jähriger. Der Jüngere verletzte dabei den Älteren am Kopf.

Die Beamten vor Ort nahmen die Anzeige wegen Körperverletzung auf. Rettungskräfte kümmerten sich um den verletzten 32-Jährigen.

Im weiteren Verlauf sammelte sich eine Gruppe von circa 30 alkoholisierten Personen am Ort der Schlägerei. Laut Polizei herrschte dabei eine aggressive Grundstimmung.

Betrunkener Lkw-Fahrer flüchtet nach doppelter Ramm-Aktion
Mecklenburg-Vorpommern Betrunkener Lkw-Fahrer flüchtet nach doppelter Ramm-Aktion

Ein 31-Jähriger aus der Gruppe wollte unbedingt zu einem der Männer, die an der Prügelei beteiligt waren - ob zum Verletzten oder zum 19-jährigen Angreifer wurde nicht genannt.

Um seinen Willen durchzusetzen, versuchte der 31 Jahre alte Mann immer wieder die Polizisten beiseite zu schieben. Zudem bedrohte er sie und schlug in ihre Richtung aus.

Weil er den Ort trotz mehrfacher Aufforderung nicht verlassen wollte, nahmen ihn die Beamten fest. Dabei wehrte er sich nach Kräften. Da die aggressive Haltung der Menschenmenge nicht abließ, erhielten die anwesenden Polizisten Verstärkung aus benachbarten Revieren.

Nach deren Ankunft entspannte sich die Situation und die Gruppe der circa 30 Personen löste sich auf.

Titelfoto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Mehr zum Thema Mecklenburg-Vorpommern: