Influenza fordert erstes Todesopfer in Mecklenburg-Vorpommern

Rostock - Nicht nur das Coronavirus breitet sich in Deutschland immer mehr aus, auch die Influenza ist auf dem Vormarsch.

In Mecklenburg-Vorpommern ist eine Person an den Folgen einer Influenza gestorben. (Symbolbild)
In Mecklenburg-Vorpommern ist eine Person an den Folgen einer Influenza gestorben. (Symbolbild)  © Marijan Murat/dpa

In Mecklenburg-Vorpommern ist ein Mensch nun an einer Influenza-Infektion gestorben.

Wie das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lagus) am Mittwoch berichtete, starb in der vergangenen Woche ein 90-jähriger Mann im Zusammenhang mit einer Grippeerkrankung. 

Er war damit der erste Grippetote seit vergangenen Herbst im Nordosten. 

Deutschlandweit waren laut Robert-Koch-Institut bis zum 6. März 247 Todesfälle im Zusammenhang mit einer Influenza-Infektion gemeldet worden.

Gleichzeitig sank die Zahl der Neuerkrankungen in der vergangenen Woche auf 399 nach 530 in der Woche davor. 

"Die Grippewelle ist noch nicht vorbei", hieß es vom Lagus. Insgesamt wurden dem Amt seit Oktober 2873 Grippeinfektionen gemeldet. 

Damit liegen die Meldezahlen deutlich unter den Zahlen von 2018/2019 beziehungsweise 2017/18.

Eine Frau liegt mit einer Influenza im Bett. (Symbolbild)
Eine Frau liegt mit einer Influenza im Bett. (Symbolbild)  © Maurizio Gambarini/dpa

Mehr zum Thema Mecklenburg-Vorpommern:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0