Königsstuhl bekommt Aussichtsplattform: Schwesig zu Grundsteinlegung erwartet

Sassnitz (Vorpommern-Rügen) - Eines der bekanntesten Wahrzeichen Mecklenburg-Vorpommerns - der Königsstuhl auf der Insel Rügen - bekommt eine Aussichtsplattform.

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (47, SPD) wird am Montag zur Grundsteinlegung am Königsstuhl erwartet.
Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (47, SPD) wird am Montag zur Grundsteinlegung am Königsstuhl erwartet.  © Christophe Gateau/dpa

Wie eine Sprecherin des Schweriner Umweltministeriums erklärte, wird Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (47, SPD) am Montag deshalb zur Grundsteinlegung bei Sassnitz erwartet.

Der Bau des rund 7,6 Millionen-Euro-Projekts soll im Sommer 2022 fertig sein. Sie soll Gästen den Besuch des 118 Meter hohen Kreidefelsens auch in Zukunft ermöglichen, da dieser durch natürliche Erosion gefährdet sei.

Parallel dazu fordern Einheimische allerdings weiter den Ersatzbau einer Treppe am Königsstuhl. Die bisherige Treppe zum Strand war 2016 in Teilen beschädigt und abgebaut worden.

Explosion in Sparkasse: Räuber versuchen, Geldautomaten aufzusprengen
Mecklenburg-Vorpommern Explosion in Sparkasse: Räuber versuchen, Geldautomaten aufzusprengen

Der Nationalpark und das Umweltministerium sprachen sich gegen einen Wiederaufbau aus, daraufhin hatte es Proteste für den Erhalt des Abstiegs gegeben.

Die Treppe hatte mehr als 200 Jahre lang Touristen und Besuchern gedient, hatte es vom Landkreis geheißen. Nach einem Kreis-Gutachten würde ein Wiederaufbau der Treppe 2,6 bis 3,4 Millionen Euro kosten.

Blick auf die Kreidefelsformation Königsstuhl auf der Insel Rügen. Das bekannte Wahrzeichen Mecklenburg-Vorpommerns bekommt eine Aussichtsplattform.
Blick auf die Kreidefelsformation Königsstuhl auf der Insel Rügen. Das bekannte Wahrzeichen Mecklenburg-Vorpommerns bekommt eine Aussichtsplattform.  © Jens Büttner/ZB/dpa

Viele Einheimische stört zudem, dass man den Königsstuhl nicht mehr allein - wie jahrzehntelang - sondern nur noch mit einem Ticket für das Nationalparkzentrum besuchen darf.

Titelfoto: Jens Büttner/zb/dpa, Christophe Gateau/dpa (Bildmontage)

Mehr zum Thema Mecklenburg-Vorpommern: