Mann stirbt bei selbst verschuldeter Explosion in Mecklenburg-Vorpommern

Groß Lüdershagen - Einen Tag nach der Explosion mit einem Toten in einem Haus in Groß Lüdershagen bei Stralsund (Mecklenburg-Vorpommern) sind weitere Details des Vorfalls bekannt geworden.

Bei dem Toten handelt es sich aller Wahrscheinlichkeit nach um den 63-jährigen Hausbesitzer.
Bei dem Toten handelt es sich aller Wahrscheinlichkeit nach um den 63-jährigen Hausbesitzer.  © Stefan Sauer/dpa

Wie eine Polizeisprecherin am Dienstag sagte, haben Ermittlungen ergeben, dass der Mann am Montagfrüh im Haus direkt hinter der Haustür Brandbeschleuniger verkippt und das Ganze angesteckt hat.

Dabei erlitt er so starke Verbrennungen, dass er starb und die genaue Identifizierung noch nicht möglich war. Polizei und Staatsanwaltschaft rechnen bisher aber damit, dass es sich bei dem Toten um den 63-jährigen Hausbesitzer handelt.

"Wir gehen davon aus, dass der Mann sich selbst töten, aber eigentlich anderen nicht schaden wollte", sagte die Sprecherin.

Do-It-Yourself-Fail: Bastler legt Feuerstelle zu groß an und fackelt Holzpavillon ab
Mecklenburg-Vorpommern Do-It-Yourself-Fail: Bastler legt Feuerstelle zu groß an und fackelt Holzpavillon ab

Trotzdem habe der Täter in Kauf genommen, dass bei der plötzlichen Verpuffung die Leute, die vor der Haustür waren - Schlüsseldienst, Polizei, ein Bevollmächtigter einer Energiefirma und Gerichtsvollzieher - hätten geschädigt werden können.

Der Vorfall hatte sich bei einem angekündigten Besuch eines Gerichtsvollziehers ereignet. Dieser wollte mit dem Bevollmächtigten des Energieunternehmens wegen nicht bezahlter Rechnungen Strom und Gas abstellen. Der Hausbesitzer hatte aber nach dem Klingeln nicht geöffnet, weshalb Polizei und Schlüsseldienst angefordert wurden.

Schutt und Asche prägen das Bild des Eingangsbereiches im Haus, in dem sich ein Mann selbst anzündete.
Schutt und Asche prägen das Bild des Eingangsbereiches im Haus, in dem sich ein Mann selbst anzündete.  © Stefan Sauer/dpa

Nach Angaben von Amtsgerichtsdirektor Sascha Ott gebe es viele solche Verfahren wegen Energieschulden, so dass nicht im Vorfeld erkennbar gewesen sei, dass Gefahr besteht.

Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Stralsund sagte, dass eine Obduktion des Leichnams durch Rechtsmediziner in Kürze endgültige Klarheit zur Identität bringen soll.

Die beteiligten Personen blieben körperlich unverletzt und wurden laut Polizei anschließend seelsorgerisch betreut. Die Schadenshöhe am Haus sei noch unklar, hieß es.

Normalerweise zieht die Redaktion von TAG24 es vor, nicht über mögliche Suizide zu berichten. In diesem Fall haben wir uns dennoch zu einer Berichterstattung entschlossen, da sich das Geschehen im öffentlichen Raum abspielte und die Frankfurter Polizei darüber berichtete.

Solltet Ihr selbst von Selbsttötungsgedanken betroffen sein, bei der Telefonseelsorge findet Ihr rund um die Uhr Ansprechpartner, natürlich auch anonym. Telefonseelsorge, bundeseinheitliche Nummer: 08001110111 oder 08001110222 oder 08001110116123.

Titelfoto: Stefan Sauer/dpa

Mehr zum Thema Mecklenburg-Vorpommern: