Traurige Bilanz: Schon zehn tödliche Badeunfälle im Nordosten

Rostock/Schwerin - In Mecklenburg-Vorpommern ist die Zahl der Badeunfälle in diesem Sommer im Vergleich zum Vorjahr wieder gestiegen.

Rettungsautos stehen nach einem Badeunfall an einem See. Im Nordosten gab es schon zehn tödliche Badeunfälle in diesem Jahr. (Symbolfoto)
Rettungsautos stehen nach einem Badeunfall an einem See. Im Nordosten gab es schon zehn tödliche Badeunfälle in diesem Jahr. (Symbolfoto)  © picture alliance / Philipp Schulze/dpa

An der Ostseeküste und den Binnenseen kamen seit Juni bereits zehn Menschen beim Gang ins kühle Nass ums Leben, wie der Sprecher des Landesamtes der Wasserschutzpolizei in Rostock, Sebastian Seibel, der Deutschen Presse-Agentur sagte.

"Wir appellieren dringend an alle Badegäste, sich bei heißen Temperaturen an die Baderegeln zu halten und beispielsweise nicht überhitzt ins Wasser zu gehen", erklärte Seibel.

Zuletzt war am Donnerstag eine 69-jährige Touristin in Lubmin beim Baden ums Leben gekommen. 2020 hatte die Wasserschutzpolizei sechs Tote im Jahr bei Badeunfällen registriert.

Keinen Bock auf Knast: Per Haftbefehl gesuchter Mann greift Polizisten an
Mecklenburg-Vorpommern Keinen Bock auf Knast: Per Haftbefehl gesuchter Mann greift Polizisten an

Auffällig sei diesmal, dass acht der zehn Todesfälle Frauen und Männer im Rentenalter betrafen, drei waren schon mehr als 80 Jahre alt, erläuterte Seibel. Acht Badeunfälle ereigneten sich an der Ostseeküste von Boltenhagen (Nordwestmecklenburg) über Rostock-Warnemünde und Rügen bis zur Insel Usedom, zwei tödliche Vorfälle gab es am Zippendorfer Strand in Schwerin.

Dort war am 8. Juni auch der erste tödliche Badeunfall des Jahres im Nordosten registriert worden: Ein 72 Jahre alter Mann war von einem anderen Schwimmer morgens leblos im Wasser treibend gesehen und geborgen worden. Der Rentner konnte nicht wiederbelebt werden.

Am 17. Juni gab es gleich drei Badeunfälle am Zippendorfer Strand

Am Zippendorfer Strand in Schwerin gab es allein am 17. Juni drei Badeunfälle. Einer davon endete ebenfalls tödlich. (Symbolfoto)
Am Zippendorfer Strand in Schwerin gab es allein am 17. Juni drei Badeunfälle. Einer davon endete ebenfalls tödlich. (Symbolfoto)  © Angelika Warmuth/dpa

Ebenfalls am Zippendorfer Strand kam am 17. Juni - einem sehr heißen Tag - ein 26-jähriger Mann beim Baden ums Leben. "An diesem 17. Juni gab es sogar drei solcher Fälle", sagte der Sprecher.

An dem Tag starben auch ein 43-jähriger Mann, der in Göhren auf Rügen in der Ostsee badete, sowie eine 71 Jahre alte Frau, die im Ostseebad Lubmin nur noch tot aus dem Wasser geborgen werden konnte.

Im Nordosten gehen Ende Juli die Sommerferien zu Ende. Diese beginnen in Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt - drei klassischen Urlauber-Herkunftsländern - erst am 22. und 26. Juli.

Nach Sprengung in Sparkasse: Räubertrio ohne Beute auf der Flucht
Mecklenburg-Vorpommern Nach Sprengung in Sparkasse: Räubertrio ohne Beute auf der Flucht

Im warmen Sommer 2019 hatte die Wasserschutzpolizei 18 Badetote gezählt, im heißen Jahr 2018 sogar 25 Menschen, die beim Abkühlen im Wasser starben. Zudem beschäftigt ein "maritimer Todesfall" vom April die Ermittler.

Ein Fährschiff hatte das Schlauchboot eines Anglers erfasst und diesem einen Arm abgetrennt, sodass der 74-Jährige starb.

Titelfoto: picture alliance / Philipp Schulze/dpa

Mehr zum Thema Mecklenburg-Vorpommern: