Polizei will verwahrloste Hunde mitnehmen, plötzlich zückt der Besitzer ein Messer

Wismar - Damit hatten die Polizeibeamten nicht gerechnet! Während sie in Wismar einen Mann in einer Kleingartenanlage überprüften, zückte dieser plötzlich ein Messer.

Der 49-Jährige ging mit einem Messer auf die Beamten zu. (Symbolbild)
Der 49-Jährige ging mit einem Messer auf die Beamten zu. (Symbolbild)  © Montage: Andrey Bortnikov/123rf, Patrick Seeger/dpa

Der 49-Jährige hielt sich nach Polizeiangaben seit mehreren Tagen gemeinsam mit seinem fünf Hunden in der Kolonie auf.

Als die Einsatzkräfte den Mann aufforderten, sich auszuweisen, ging der Tatverdächtige in sein Gartenhaus.

Bei seiner Rückkehr hielt er statt eines Personalausweises ein Küchenmesser in der Hand, dass er ruckartig auf einen der Beamten ausrichtete, wie die Polizei am Mittwochmorgen mitteilte.

Dieser konnte noch schnell reagieren und genügend Abstand zwischen sich und den Angreifer bringen.

Trotz mehrfacher Aufforderung das Messer fallen zu lassen, ging der 49-Jährige mit ausgestreckten Arm und dem Messer weiter auf die Beamten zu.

Zu ihrem Schutz setzten sie Reizgas gegen den Angreifer ein und konnten ihn so überwältigen.

Der Mann wurde fixiert, gefesselt und durchsucht. Die Beamten blieben bei dem Einsatz unverletzt.

Gegen den Beschuldigten wird ein Ermittlungsverfahren wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung, Bedrohung und einem tätlichen Angriff gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet.

Titelfoto: Montage: Andrey Bortnikov/123rf, Patrick Seeger/dpa

Mehr zum Thema Mecklenburg-Vorpommern:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0