16-Jährige tot aufgefunden: So brutal starb das junge Mädchen

Memmingen - Es war ein schrecklicher Fund, der in ganz Deutschland weiter für Fassungslosigkeit und tiefe Trauer sorgt: Weil sie eine 16-Jährige erstochen haben sollen, sitzen eine Jugendliche und ein Mann in Untersuchungshaft.

Polizisten durchkämmten nach dem schrecklichen Fund auf der Suche nach Spuren unter anderem ein Waldstück nahe des Fundortes.
Polizisten durchkämmten nach dem schrecklichen Fund auf der Suche nach Spuren unter anderem ein Waldstück nahe des Fundortes.  © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Aufgrund eines dringenden Tatverdachts "des heimtückischen Mordes" habe eine Haftrichterin am Amtsgericht Memmingen dies am Dienstag angeordnet, teilte die Polizei in Bayern mit.

Die 15-Jährige und der 25 Jahre alte Mann waren am bereits Montag festgenommen worden, nachdem die Leiche des Mädchens in der Nähe des Memminger Flughafens gefunden worden war.

Eine rechtsmedizinische Untersuchung habe nun ergeben, dass das Opfer mehrere Stichverletzungen am Oberkörper erlitt und an diesen letztlich starb. Laut Polizei wurden im Zusammenhang mit der Festnahme des 25-Jährigen zwei Messer gefunden, die als Tatwaffen in Frage kommen könnten.

Bayerns Tafeln in schwieriger Lage: Weniger Spenden, mehr Bedarf
Bayern Bayerns Tafeln in schwieriger Lage: Weniger Spenden, mehr Bedarf

Die beiden Verdächtigen hätten das Opfer gekannt, sagte ein Polizeisprecher. Details wollte er "aus Rücksicht auf die Hinterbliebenen" nicht nennen.

Auch zum Tathergang und einem möglichen Motiv machte die Polizei unter Verweis auf laufende Ermittlungen keine Angaben.

Die Leiche des 16 Jahre alten Mädchens wurde nahe des Memminger Flughafens gefunden.
Die Leiche des 16 Jahre alten Mädchens wurde nahe des Memminger Flughafens gefunden.  © Lisa Willert/dpa

Die Eltern des Mädchens hatten sich am Montagmorgen bei der Polizei gemeldet und gesagt, dass ihre Tochter seit Sonntagabend nicht mehr zu erreichen sei. Wenig später wurde die Leiche nahe des Memminger Flughafens gefunden.

Titelfoto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Mehr zum Thema Bayern: