Afrikanische Schweinepest in Sachsen: Bayern wappnet sich mit Hunden

München - Nach einem aktuellen Nachweis der Afrikanischen Schweinepest (ASP) im Landkreis Meißen in Sachsen verschärft Bayern seine Vorsorgemaßnahmen.

Teilnehmer einer Großübung simulieren die Bergung eines Wildschweins, das an der Afrikanischen Schweinepest ASB erkrankt sein könnte.
Teilnehmer einer Großübung simulieren die Bergung eines Wildschweins, das an der Afrikanischen Schweinepest ASB erkrankt sein könnte.  © Matthias Bein/dpa-Zentralbild/dpa

"Wir nehmen die aktuelle Situation sehr ernst. Oberstes Ziel ist es, eine weitere Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest zu verhindern", sagte Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber (50, Freie Wähler) am Freitag in München.

Damit sich die Tierseuche nicht weiter nach Westen verlagert, unterstützt Bayern den Angaben zufolge die betroffenen Bundesländer mit einer Hundestaffel und Drohnen.

"Zum Schutz der bayerischen Haus- und Wildschweinbestände starten wir zudem die nächste Stufe unseres ASP-Frühwarnsystems. Je früher wir eine Einschleppung erkennen, desto schneller und gezielter können wir reagieren", sagte Glauber.

Mehr Geld für die Pfleger: Bayern startet Bundesrats-Initiative
Bayern Mehr Geld für die Pfleger: Bayern startet Bundesrats-Initiative

Der aktuelle Fall befindet sich laut Glauber rund 150 Kilometer von der bayerischen Landesgrenze entfernt. In Bayern ist bislang kein Fall der ASP aufgetreten.

Das ASP-Frühwarnsystem umfasst insbesondere eine flächendeckende Untersuchungspflicht aller erlegten sowie verendet aufgefundenen Wildschweine in den grenznahen bayerischen Landkreisen zu Sachsen. Schweinehaltende Betriebe sind zudem aufgefordert, die Hygiene- und Biosicherheitsmaßnahmen einzuhalten.

Hunde in bayernweiten Projekt ausgebildet

Zu den bayerischen Vorsorgemaßnahmen gegen die ASP gehört neben Schutzzäunen und Abschussprämien auch eine Hundestaffel mit mittlerweile mehr als 40 Kadaversuchhunden und zugehörigen Hundeführern, die im Ausbruchsfall neben modernster Drohnentechnik und Wärmebildkameras eine schnelle und effektive Fallwildsuche sicherstellen sollen.

Die Hunde wurden in einem bayernweiten Projekt ausgebildet. Das Umweltministerium hat den Aufbau der Hundestaffel mit insgesamt rund 150.000 Euro gefördert.

Die Afrikanische Schweinepest ist eine Tierseuche, die bei Haus- und Wildschweinen nach kurzer Krankheit häufig zum Tod führt. Für den Menschen und andere Tierarten ist das Virus ungefährlich. In Bayern ist die Seuche noch nicht bestätigt, in Brandenburg und im angrenzenden Sachsen gibt es aber schon zahlreiche Fälle.

Titelfoto: Matthias Bein/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Bayern: