Spektakulärer Einbruch in Juwelierladen: Ist ein Polizist etwa der Täter?

Bamberg/Berlin - Es war ein spektakuläres Verbrechen im Freistaat Bayern: Ein Berliner Polizist ist als mutmaßlicher Räuber, Einbrecher und Dieb von seinen Kollegen nun festgenommen worden!

Der Polizist soll in Bamberg ein Smartphone geraubt sowie ein Auto gestohlen haben und dann in ein Juweliergeschäft eingebrochen sein.
Der Polizist soll in Bamberg ein Smartphone geraubt sowie ein Auto gestohlen haben und dann in ein Juweliergeschäft eingebrochen sein.  © News5/Merzbach

Der 30 Jahre alte Mann soll im bayerischen Bamberg ein Smartphone geraubt sowie ein Auto gestohlen haben und dann in der Folge in ein Juweliergeschäft eingebrochen sein, teilte die zuständige Polizei am Dienstag entsprechend mit.

Bereits am 19. Januar fassten Zivilfahnder der Berliner Kriminalpolizei demnach ihren Kollegen, als er am S-Bahnhof Westhafen in Moabit versuchte, das gestohlene Smartphone zu verkaufen.

Ebenfalls festgenommen wurde ein mutmaßlicher gleichaltriger Komplize des bereits seit längerer Zeit als krank gemeldeten Polizeibeamten.

Die Kriminalpolizei und die Staatsanwaltschaft Bamberg hatten intensiv ermittelt und waren so auf die Spur der beiden Männer gekommen.

Demnach sollen die beiden Männer am 14. Januar einer Frau im Landkreis Bamberg ein Handy, das sie im Internet verkaufen wollte, geraubt haben. Die Täter entkamen. An eben jenem Abend stahlen die Männer in der Gegend von Schweinfurt ein Auto im Wert von 18.000 Euro, indem sie vortäuschten, es kaufen zu wollen, so die Polizei.

Täter nutzen Auto für Einbruch in Juweliergeschäft in Bamberg

Am nächsten Morgen fuhren die Männer den Erkenntnissen nach mit dem gestohlenen Wagen bei einem Juwelier in Bamberg rückwärts in das Schaufenster, schlugen Vitrinen ein und erbeuteten Schmuckstücke mit einem Wert im unteren sechsstelligen Bereich. Die Verdächtigen flüchteten dann mit dem anderen Auto, auf dessen Dach sich ein mobiles Blaulicht befand.

Die Kriminalpolizei kam den Männern indirekt über das geraubte Handy auf die Spur.

Zwar seien sie "äußerst konspirativ" vorgegangen und hätten ihre digitalen Spuren verwischt, hieß es. Die Polizei habe aber sehr schnell Informationen vom Betreiber des Internet-Verkaufsportals erhalten, die zu den Tatverdächtigen und von ihnen genutzten Computern oder Handys führten. Darüber ermittelte die Bamberger Polizei dann, dass der eine Täter das Handy in Berlin verkaufen wolle und informierte die dortigen Kollegen, die den Ort der Übergabe observierten und zuschlugen.

Bei der Durchsuchung einer Wohnung im Landkreis Bamberg fand die Polizei zahlreiche Schmuckstücke. Beide Männer sitzen nun in Bamberg in Untersuchungshaft.

Titelfoto: News5/Merzbach

Mehr zum Thema Bayern:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0