Bayern nimmt geflüchtete Familien mit schwerkranken Kindern auf

München - Bayern wird mehrere geflüchtete Familien mit schwerkranken Kindern von den griechischen Inseln aufnehmen. 

Migranten aus dem Lager Moria: Bayern wird sich um schwerkranke Kinder kümmern.
Migranten aus dem Lager Moria: Bayern wird sich um schwerkranke Kinder kümmern.  © Angelos Tzortzinis/DPA/dpa

"Aktuell plant der Bund, 82 Personen - das entspricht rund 20 Kinder mit Familien - nach Bayern zu verteilen", teilte ein Sprecher des bayerischen Innenministeriums am Dienstag mit.

Hintergrund ist ein Koalitionsbeschluss der Bundesregierung vom März, mehrere schwer kranke Kinder sowie ihre engen Verwandten aus Flüchtlingslagern in Griechenland aufzunehmen. 

In einem ersten Schritt wurden laut Bayerischen Innenministerium 53 unbegleitete Minderjährige nach Deutschland gebracht, drei davon seien wegen familiärer Beziehungen nach Bayern gekommen. 

In einem zweiten Schritt plane die Regierung nun, 928 Personen aufzunehmen, einschließlich 243 Kinder. 

Bayern habe sich dabei bereit erklärt, bis zu 189 Menschen aufzunehmen.

Noch in Griechenland werden laut Ministeriumssprecher die Betroffenen auf Corona getestet und medizinische Befunde vorab übermittelt, damit die Kranken rasch medizinisch versorgt werden können. Die Betroffenen würden in Deutschland ein reguläres Asylverfahren durchlaufen.

Titelfoto: Angelos Tzortzinis/DPA/dpa

Mehr zum Thema Bayern:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0