Weniger Tests, mehr Zeit, Zeugnisse verschoben: Bayern lockert die Lehrpläne

München - Der Freistaat Bayern will es den Schülern in der Corona-Pandemie ein wenig leichter machen.

Ein Signal für Lehrer und Schüler: Die Lehrpläne in Bayern werden gelockert. (Symbolbild)
Ein Signal für Lehrer und Schüler: Die Lehrpläne in Bayern werden gelockert. (Symbolbild)  © picture alliance / Marijan Murat/dpa

Es werde verbindliche Hinweise für Schwerpunktsetzungen im Lehrplan geben, damit Lehrkräfte und Schüler nicht unter Zeitdruck gerieten, sagte Kultusminister Michael Piazolo (61, Freie Wähler) am Donnerstag in München.

An Realschulen und Gymnasien könne die vorgegebene Zahl der Schulaufgaben in den Jahrgangsstufen fünf bis zehn reduziert werden, um eine Ballung von Leistungsnachweisen und übermäßigen Zeitdruck zu vermeiden.

Die Lehrkräfte sollen dabei alle Spielräume nutzen. Es müsse aber auch die Chancengerechtigkeit, etwa mit Schülern und Schülerinnen aus anderen Bundesländern beim Rennen um Studienplätze oder Lehrstellen gewährleistet bleiben.

Dies gelte besonders für die Abschlussklassen. Schülerinnen und Schüler sollen sich darauf verlassen können, dass nicht prüfungsrelevante Themengebiete auch wirklich nicht in der Prüfung abgefragt werden.

Von Abi bis Hauptschule: Prüfungen verschoben

Die Abschlussprüfungen werden nach hinten geschoben, genaue Termine fehlen noch. (Symbolbild)
Die Abschlussprüfungen werden nach hinten geschoben, genaue Termine fehlen noch. (Symbolbild)  © DPA

Die Lehrkräfte sollen sich ihrerseits darauf verlassen können, dass genügend Zeit für eine angemessene Prüfungsvorbereitung bestehe und nicht jedes Detail im Lehrplan durchgepaukt werden müsse.

Ministerpräsident Markus Söder (54, CSU) hatte am Mittwoch nach einer Sondersitzung des Kabinetts erklärt, die Schulen blieben bis mindestens 31. Januar für den Präsenzunterricht geschlossen, es werde nur Notbetreuung und Distanzunterricht geben.

Nach der Rückkehr in den Präsenzunterricht gelte es, besonders auf die Schüler zu achten, die im Distanzunterricht nicht so gut zurechtgekommen sind. Die "Brückenangebote" aus dem ersten Halbjahr würden fortgesetzt.

Zudem sollen in allen Schularten die Abschlussprüfungen verschoben werden - vom Abitur bis zum Hauptschulabschluss. Die genauen Termine müssen noch geprüft werden.

Der Termin für das Übertrittszeugnis von den vierten Klassen aufs Gymnasium werde um eine Woche nach hinten geschoben. Für die Viertklässler werde zudem die Zahl der Proben für den Übertritt reduziert.

Titelfoto: picture alliance / Marijan Murat/dpa

Mehr zum Thema Bayern:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0