Noch ein Rudel: Forscher können weitere Wölfe im Grenzgebiet nachweisen

Grafenau - Im deutsch-tschechischen Grenzgebiet der Nationalparke Bayerischer Wald und Böhmerwald haben Forscher ein zweites Wolfsrudel nachgewiesen. 

Ein weiteres Wolfsrudel wurde von Forschern im deutsch-tschechischen Grenzgebiet nachgewiesen.
Ein weiteres Wolfsrudel wurde von Forschern im deutsch-tschechischen Grenzgebiet nachgewiesen.  © Screenshot/Facebook Nationalpark Bayerischer Wald/NP Šumava

Eines der Rudel nutze die Wälder zwischen Finsterau und Srní, das zweite sei vor allem zwischen der Trinkwassertalsperre Frauenau und Böhmisch Eisenstein gesehen worden, teilte die Nationalparkverwaltung am Donnerstag mit. 

Bislang war in der Region ein standorttreues Rudel bekannt. Seit 2015 gibt es laut Landesamt für Umwelt (LfU) Wolfsnachweise im Bayerischen Wald.

Bei einer Wölfin in Finsterau ist den Angaben nach ein Gesäuge zu erkennen, was auf Nachwuchs schließen lässt. Zudem tappten vier Welpen in eine Fotofalle. 

Bei Bayerisch Eisenstein wurden bereits vergangenen Winter regelmäßig Wölfe fotografiert. Analysen von Kotproben ließen darauf schließen, dass sich dort neben zwei ausgewachsenen Wölfen ein Jungtier aufhält.

Weitere standorttreue Rudel der streng geschützten Tiere gibt es im Freistaat dem LfU nach im Manteler Forst (Landkreis Neustadt an der Waldnaab), im Veldensteiner Forst in Oberfranken, in der Röhn sowie auf dem Truppenübungsplatz Grafenwöhr in der Oberpfalz.

Titelfoto: Screenshot/Facebook Nationalpark Bayerischer Wald/NP Šumava

Mehr zum Thema Bayern:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0