Bei niedriger Inzidenz schnellere Lockerungen und Öffnung in Bayern

München - Beim Erreichen niedriger Inzidenzwerte können einige Corona-Regeln in Bayern künftig einen Tag schneller gelockert werden.

Ein Spender mit Desinfektionsmittel steht am Eingang eines Hotels. Seit Mittwoch dürfen Hotels in Bayern wieder für Gäste öffnen.
Ein Spender mit Desinfektionsmittel steht am Eingang eines Hotels. Seit Mittwoch dürfen Hotels in Bayern wieder für Gäste öffnen.  © Angelika Warmuth/dpa

Damit wird eine zunächst nur für Pfingsten geltende Praxis verlängert, wie Gesundheitsminister Klaus Holetschek (56, CSU) am Mittwoch sagte. Man habe damit gute Erfahrungen gesammelt.

Die Änderung betrifft Öffnungsschritte unter anderem für die Außengastronomie, Hotellerie, Kultur, Sport und bei Freizeitangeboten sowie den Wegfall der Testpflicht bei diesen Angeboten bei noch niedrigeren Inzidenzwerten.

Dafür muss nach wie vor die Sieben-Tage-Inzidenz (Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen einer Woche) von 100 beziehungsweise 50 an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unterschritten sein.

Bereit für die Delta-Variante? Bayerisches Kabinett befasst sich mit Corona-Lage
Bayern Bereit für die Delta-Variante? Bayerisches Kabinett befasst sich mit Corona-Lage

Nach der alten Regel folgte dann eine zweitägige Karenzzeit, bis am insgesamt achten Tag mit Zustimmung des Gesundheitsministeriums gelockert werden konnte.

Diese Wartefrist wird nun auf einen Tag verkürzt.

"Öffnungen bereits ab Tag sieben sind ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Normalität", sagte Holetschek. "Ich freue mich, dass die sinkenden Infektionszahlen weitere Erleichterungen ermöglichen."

Titelfoto: Angelika Warmuth/dpa

Mehr zum Thema Bayern: