Bienen müssen in Quarantäne: Landratsamt will Ansteckungen unterbinden

Lindau - Eine ansteckende Bienenseuche ist in Coburg ausgebrochen. 

Eine ansteckende Bienenseuche ist in Coburg ausgebrochen. (Symbolbild)
Eine ansteckende Bienenseuche ist in Coburg ausgebrochen. (Symbolbild)  © 123Rf/olegdudko

Die Stadt und Teile des Landkreises seien nun Sperrbezirk, teilte das Landratsamt Coburg am Freitag mit. 

Bienenvölker dürfen innerhalb der Gefahrenzone nicht mehr versetzt werden, um eine Ansteckung zu vermeiden. Auch Waben, Wachs oder Geräte müssen vor Ort bleiben oder entseucht werden.

In Bayern gibt es laut Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) auch Ausbrüche in der Stadt Weiden in der Oberpfalz sowie in den Landkreisen Bamberg, Schweinfurt, Main-Spessart-Kreis, Weißenburg-Gunzenhausen, Schwandorf, Amberg-Sulzbach, Cham, Freyung-Grafenau, Regen, Lindau und Starnberg.

Die Amerikanische Faulbrut ist für Bienen tödlich, für den Menschen aber ungefährlich. 

Auch der Honig von betroffenen Bienen kann verzehrt werden. Imker müssen Verdachtsfälle dennoch den Veterinärämtern mitteilen.

Titelfoto: 123Rf/olegdudko

Mehr zum Thema Bayern:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0