Christkindlesmarkt ohne viel Gedränge? So soll das möglich werden

Nürnberg - In Nürnberg laufen schon im Sommer die Planungen für den weltberühmten Christkindlesmarkt unter Pandemiebedingungen.

Der Nürnberger Christkindlesmarkt im Jahr 2019. Normalerweise strömen vor Weihnachten rund zwei Millionen Menschen auf den Hauptmarkt.
Der Nürnberger Christkindlesmarkt im Jahr 2019. Normalerweise strömen vor Weihnachten rund zwei Millionen Menschen auf den Hauptmarkt.  © Daniel Karmann/dpa

Die Stadt setze alles daran, den Markt 2021 durchzuführen, sagte der Nürnberger Wirtschaftsreferent Michael Fraas.

"Der Christkindlesmarkt 2021 wird sicher anders aussehen als der letzte "vor Corona"", sagte Fraas. Es solle mehr Platz zwischen den Buden geben, um Gedränge zu vermeiden.

Nach derzeitiger Planung solle der Markt daher nicht nur wie sonst auf dem Hauptmarkt stattfinden, sondern teils auf andere Plätze in der Altstadt ausgelagert werden.

Eltern und Lehrer sind sauer: Ist "Laufen lassen" die neue Corona-Devise in Bayern?
Bayern Eltern und Lehrer sind sauer: Ist "Laufen lassen" die neue Corona-Devise in Bayern?

"So entzerren wir auch die Besucherströme", sagte Fraas. Die Planungen zu dem Markt im Advent laufen dem Wirtschaftsreferenten zufolge wie üblich seit Jahresbeginn.

Die endgültige Entscheidung, ob und unter welchen Voraussetzungen im Freistaat Weihnachtsmärkte stattfinden könnten, liege aber bei der Staatsregierung.

2020 war der Christkindlesmarkt wegen steigender Corona-Zahlen abgesagt worden. Normalerweise strömen in der Zeit rund zwei Millionen Menschen auf den Hauptmarkt.

Titelfoto: Daniel Karmann/dpa

Mehr zum Thema Bayern: