Gedenken an KZ-Befreiung: Markus Söder warnt vor Unterschätzung der Rechten

München - Beim Gedenken an die Befreiung des Dachauer Konzentrationslagers vor 75 Jahren hat Ministerpräsident Markus Söder (CSU) gefordert, frühzeitig gegen rechtsextreme Tendenzen einzutreten.

Markus Söder (CSU, r.) und Ilse Aigner (CSU, l.) besuchten anlässlich des 75. Jahrestages der Befreiung des KZ Dachau die Gedenkstätte.
Markus Söder (CSU, r.) und Ilse Aigner (CSU, l.) besuchten anlässlich des 75. Jahrestages der Befreiung des KZ Dachau die Gedenkstätte.  © Sven Hoppe/dpa

Das Grauen des Nationalsozialismus habe auch mit vielen kleinen Schritten begonnen. 

"Es vollzog sich ganz leise und dann später mit einem großen Schlag, nur weil viele es unterschätzt und nicht wahrgenommen haben und weil viele der Meinung waren, so schlimm wird es schon nicht sein", sagte Söder am Mittwoch in Bayern

Dachau sei eine Mahnung zum Einsatz gegen Hass, Fanatismus und Antisemitismus.

Auch Landtagspräsidentin Ilse Aigner (CSU) legte einen Kranz nieder. Die große Gedenkfeier mit ehemaligen Häftlingen, ihren Familien und Befreiern am Sonntag war wegen der Corona-Pandemie abgesagt worden. 

Soldaten der 7. US-Armee hatten das Lager am 29. April 1945 befreit. 

Rund 32.000 Menschen waren damals dort inhaftiert. Neben entkräfteten und ausgezehrten Häftlingen fanden die Soldaten auch viele Tote.

Dachau war das erste dauerhafte Lager und wurde im März 1933 errichtet. Es galt als Modell für spätere Konzentrationslager.

KZ Dachau: 41.500 Menschen starben nach Einschätzung von Historikern im Lager

Zudem wurden dort SS-Soldaten auf das Töten vorbereitet. Bis 1945 saßen hier mehr als 200.000 Menschen aus ganz Europa in Haft, darunter Kommunisten, Sozialdemokraten, Priester, Juden, Roma und Sinti sowie Homosexuelle.

Der Widerstandskämpfer Georg Elser, dessen Attentat auf Adolf Hitler gescheitert war, wurde noch am 9. April 1945 in Dachau erschossen. Insgesamt starben nach Einschätzung von Historikern im Lager rund 41.500 Menschen.

Titelfoto: Sven Hoppe/dpa

Mehr zum Thema Bayern:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0