Einheitstag in "Little Berlin": Stasi-Akten von Mödlareuth bis heute einsehbar

Töpen – Im einst geteilten Dorf Mödlareuth an der Grenze von Bayern und Thüringen wird am Sonntag der Tag der Deutschen Einheit gefeiert.

Mauer durch Mödlareuth: Auf 100 Metern ist das über drei Meter hohe Bauwerk als Teil des Deutsch-Deutschen Museums im Ort stehengeblieben.
Mauer durch Mödlareuth: Auf 100 Metern ist das über drei Meter hohe Bauwerk als Teil des Deutsch-Deutschen Museums im Ort stehengeblieben.  © Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Erinnert wird sowohl daran, dass das Dorf durch eine Mauer lange geteilt war als auch daran, dass seit 1989 der Ort genauso wie ganz Deutschland wieder geeint ist.

17 Verbände und Institutionen, darunter kirchliche Organisationen, wollen unter dem Motto "Mödlareuth - grenzenlos bunt" im Deutsch-Deutschen Museum in dem Ort feiern.

Außerdem gibt es am Nachmittag in Mödlareuth eine Kundgebung der CSU, zu der auch Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) erwartet wird.

Frau beschimpft Feuerwehr bei Unfall und stellt Video ins Netz
Bayern Frau beschimpft Feuerwehr bei Unfall und stellt Video ins Netz

Das Stasi-Unterlagen-Archiv Gera bietet eine Bürgerberatung zu der Frage, wie Menschen ihre Stasi-Akte einsehen können.

Die Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit stellt ihre neue App "Grenzland" vor und informiert über ihr Bildungsangebot. Außerdem gibt es Ausstellungen und einen ökumenischen Gottesdienst.

Das Dorf Mödlareuth, in dem heute rund 50 Menschen leben, liegt in Bayern und Thüringen. Teile der Mauer und der Sperranlagen sind erhalten und können besichtigt werden.

Als "Little Berlin" erlangte der kleine Ort internationale Bekanntheit.

Titelfoto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Bayern: