Fliegerbombe in Traunstein: 1100 Menschen müssen ihre Wohnungen verlassen

Traunstein - Wegen der geplanten Entschärfung einer Fliegerbombe haben am Freitagmorgen mehr als 1100 Menschen ihre Wohnungen in Traunstein verlassen müssen. 

Die Polizei hatte den Fundort der Bombe während der Nacht überwacht. (Symbolbild)
Die Polizei hatte den Fundort der Bombe während der Nacht überwacht. (Symbolbild)  © Armin Weigel dpa/lnw

"Bei Arbeiten an einer Baustelle an der Chiemseestraße 25 in Traunstein wurde am Donnerstag eine 135 Kilogramm schwere Weltkriegsbombe mit zwei intakten Zündern gefunden", heißt es von Seiten der Behörden.

Wie die Stadt mitteilte, mussten Häuser im Umkreis von 300 Metern um den Fundort bis 8 Uhr geräumt werden. 

Danach sollte die Polizei die Gegend kontrollieren, bevor die Bombe, die am Vortag auf einer Baustelle gefunden worden war, entschärft werden sollte. Die Polizei hatte den Fundort in der Nacht bewacht.

Da die Bombe in der Nähe der Bahnlinie München-Salzburg gefunden wurde, wird kurzzeitig auch der Zugverkehr eingestellt. Dadurch wird es im Bahnverkehr zu Behinderungen kommen.

Update, 12.08 Uhr: Fliegerbombe in Traunstein entschärft

Die 130 Kilogramm schwere Fliegerbombe ist am Freitag in Traunstein entschärft worden. "Die Weltkriegsbombe ist entschärft und die Gefahr gebannt", teilte die Stadt mit.

Titelfoto: Armin Weigel dpa/lnw

Mehr zum Thema Bayern:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0