Fünf Kilogramm Kokain und 10.000 Euro im Auto: Kontrolle hat für Frau Folgen

Füssen - Die Beamten hatten den richtigen Riecher! Fünf Kilogramm Kokain und etwa 10.000 Euro in bar haben Grenzpolizisten bei einer Verkehrskontrolle an der A7 bei Füssen entdeckt. Das hat für eine Frau nun Folgen.

Die Schleierfahnder der Grenzpolizei kannten die Frau bereits von einer früheren Kontrolle in Bayern. (Symbolbild)
Die Schleierfahnder der Grenzpolizei kannten die Frau bereits von einer früheren Kontrolle in Bayern. (Symbolbild)  © Sven Hoppe/dpa

Die 29 Jahre alte Fahrerin versteckte die Drogen hinter dem Navigationsgerät ihres Autos, wie das Bayerische Landeskriminalamt am Dienstag zum Drogenfund im Freistaat mitteilte.

Bei der Kontrolle durch die Beamten am Samstag habe sie vor Ort den Eindruck gemacht, selbst unter dem Einfluss von Rauschgift zu stehen, hieß es.

Außerdem kannten die Schleierfahnder sie bereits von einer früheren Kontrolle in Bayern.

Den Angaben nach sitzt die Frau nun in Untersuchungshaft.

Titelfoto: Sven Hoppe/dpa

Mehr zum Thema Bayern: