Start in Bayerns Diskotheken und Clubs Anfang Oktober? Gastgewerbe guter Dinge

München - Das Nachtleben in Bayern könnte in Kürze einen Schub bekommen. Der bayerische Hotel- und Gaststättenverband Dehoga erwartet nach den Schließungen in der Corona-Pandemie bereits in den ersten Oktobertagen die Öffnung von Clubs und Diskotheken.

Im März 2020 wurde in Bayerns Club zum letzten Mal richtig abgefeiert. Branche und Gäste hoffen jetzt auf die Rückkehr des Partyfeelings.
Im März 2020 wurde in Bayerns Club zum letzten Mal richtig abgefeiert. Branche und Gäste hoffen jetzt auf die Rückkehr des Partyfeelings.  © Markus Scholz/dpa

Das wurde bereits von Bayerns Landesvater Markus Söder (54) mehrfach angekündigt.

Ein Praxischeck zum geplanten Hygienekonzept sei positiv verlaufen, sagte Landesgeschäftsführer Thomas Geppert.

Man sei auf einem guten Weg. Beschlossen werden soll die Öffnung am Donnerstag im Kabinett.

Frau ermordet in einer Wohnung entdeckt: Muss Ex-Mann in U-Haft?
Bayern Frau ermordet in einer Wohnung entdeckt: Muss Ex-Mann in U-Haft?

Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat bereits vergangene Woche angekündigt: "Es bleibt dabei: Wir werden die Öffnung von Clubs und Diskotheken zum Oktober dann erlauben."

Der Dehoga geht davon aus, dass die Öffnung unter der Bedingung der "3G-Regel" erfolgt - also genesen, geimpft oder getestet - allerdings mit einem genaueren PCR-Test. Damit sei man von Seite der Betreiber einverstanden, sagt Geppert.

"Wir brauchen in den Discos und Clubs möglichst viel Normalität", betont er. Durch den strengen Zugang seien Freiheiten beim Betrieb möglich.

Für die Umsetzung der Zugangskontrollen ist er zuversichtlich: Bei Diskotheken und Clubs seien diese ja seit jeher üblich und streng.

Von etwaigen Beschränkungen der Besucherzahl oder Maskenpflicht für die Besucher hält er dagegen nichts. Das würde nach Einschätzung des Dehoga nicht funktionieren - weder für die Gäste noch wirtschaftlich für die Betreiber.

Titelfoto: Markus Scholz/dpa

Mehr zum Thema Bayern: