Geheime Querdenker-Schule? Behörden verbieten Einrichtung für rund 50 Schüler

Rosenheim - Die Behörden haben den Betrieb einer nicht genehmigten Schule im Landkreis Rosenheim untersagt, an der rund 50 Kinder und Jugendliche unterrichtet worden waren.

Rund 50 Schüler wurden in der Gemeinde Schechen ohne schulaufsichtliche Genehmigung unterrichtet. (Symbolbild)
Rund 50 Schüler wurden in der Gemeinde Schechen ohne schulaufsichtliche Genehmigung unterrichtet. (Symbolbild)  © kuzmichstudio/123RF

Entsprechende Genehmigungen für den Schulbetrieb in einem alten Bauernhof in der Gemeinde Schechen hätten nicht vorgelegen und seien auch nicht beantragt gewesen, teilten die Regierung von Oberbayern und das Landratsamt Rosenheim am Mittwoch mit.

Nach derzeitigen Erkenntnissen sei auch nicht davon auszugehen, dass der Schulbetrieb genehmigungsfähig wäre.

Bei Begehungen des Gebäudes im Ortsteil Deutelhausen war herausgekommen, dass eine private Vereinigung eine nicht genehmigte Ersatzschule auf dem Gelände betrieb.

Ministerium begrüßt geplanten Untersuchungsausschuss zur Maskenaffäre
Bayern Ministerium begrüßt geplanten Untersuchungsausschuss zur Maskenaffäre

Ein Sprecher der Regierung von Oberbayern sagte am Abend, man könne nicht sagen, was dort genau unterrichtet wurde - man habe die Schule nicht genehmigt und somit auch nicht geprüft. Es habe aber eine Schulleitung gegeben und es sei Schulgeld verlangt worden.

Ob es sich bei der Vereinigung um Querdenker oder einfach unzufriedene Eltern und Lehrkräfte handle, wurde noch nicht konkretisiert. Laut einem Nachbarn soll die Gruppe mit "dem System" nicht einverstanden sein, berichtete der Münchner Merkur. Im Bauernhof wurden wohl etwa 50 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 1 bis 9 ohne die erforderliche schulaufsichtliche Genehmigung unterrichtet.

Die Regierung von Oberbayern als staatliche Schulaufsichtsbehörde und das Landratsamt Rosenheim als Bauaufsichtsbehörde untersagten den Betrieb am Mittwoch mit sofortiger Wirkung. Bei Zuwiderhandlung drohen Zwangsgelder von bis zu 20.000 Euro.

Titelfoto: kuzmichstudio/123RF

Mehr zum Thema Bayern: