"Gender Pay Gap" in Bayern: So viel weniger verdienen Frauen im Vergleich zu Männern

Fürth - Frauen haben in Bayern im Jahr 2020 durchschnittlich 22 Prozent weniger Geld verdient als Männer. Hierbei handelt es sich um die unbereinigte "Gender Pay Gap".

Frauen verdienen auch in Bayern weniger als Männer. (Symbolbild)
Frauen verdienen auch in Bayern weniger als Männer. (Symbolbild)  © Andrea Warnecke/dpa-tmn

Damit liegt der Lohnunterschied zwischen den Geschlechtern im Freistaat 4 Prozent über dem Bundesdurchschnitt.

18,99 Euro hätten bayerische Frauen im vergangenen Jahr im Mittel pro Stunde verdient, Männer dagegen 24,45 Euro, teilte das Bayerische Landesamt für Statistik am Dienstag in Fürth mit.

Im Jahr 2019 habe die sogenannte "Gender Pay Gap" in Bayern noch 23 Prozent betragen, 2010 sogar 26 Prozent.

35 Jahre nach Tschernobyl: Bundesamt warnt vor radioaktiv belasteten Pilzen in den Wäldern
Bayern 35 Jahre nach Tschernobyl: Bundesamt warnt vor radioaktiv belasteten Pilzen in den Wäldern

Im bundesweiten Durchschnitt verdienten Frauen 2020 nach Angaben der Statistiker 18 Prozent weniger als Männer.

Deshalb fällt der Internationale Aktionstag für gleiche Bezahlung von Frauen und Männern (Equal Pay Day) bundesweit auf den 10. März. Damit ist der Tag im Jahr gemeint, bis zu dem Frauen im Vergleich zu Männern rechnerisch umsonst arbeiten.

In Bayern dagegen sei dieser Tag sogar erst am 25. März.

Bereinigte "Gender Pay Gap" in Bayern bei sieben Prozent

Die angegebenen Daten beziehen sich laut dem Landesamt auf die sogenannte unbereinigte Lohnlücke zwischen den Geschlechtern. Die bereinigte Gender Pay Gap dagegen betrage in Bayern nur sieben Prozent.

Bei dessen Berechnung werden strukturelle Faktoren berücksichtigt - etwa die Tatsache, dass sich Frauen häufiger für niedrig bezahlte Berufe entscheiden oder dass sie viel seltener in Führungspositionen vertreten sind als Männer.

Der bereinigte Wert bezieht sich nach Angaben der Statistiker aber auf das Jahr 2018, da hier die Datenerhebung komplizierter ist und länger dauert.

Titelfoto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Mehr zum Thema Bayern: