Genossenschaften: Baumaterialien werden knapp!

München - Die bisher einigermaßen unbeschadet durch die Corona-Krise gekommene Baubranche leidet unter zunehmendem Nachschubmangel.

Vor allem aus Kunststoff hergestellte Baumaterialien werden knapp. (Symbolbild)
Vor allem aus Kunststoff hergestellte Baumaterialien werden knapp. (Symbolbild)  © Julian Stratenschulte/dpa

Knapp sind vor allem aus Kunststoff hergestellte Baumaterialien wie PVC-Rohre, Dämmstoffe oder Folien. Das berichtete Jürgen Gros, der Präsident des Genossenschaftsverbands Bayern (GVB), am Donnerstag.

Hauptursache sind verspätete Lieferungen von Grundstoffen aus Ostasien, bedingt durch die Probleme in der Containerschifffahrt, die der Weltwirtschaft schon vor der Havarie des Frachters "Ever Given" im Suezkanal zu schaffen machten.

Der Genossenschaftsverband zählt nicht zur Baubranche, doch zu den Mitgliedern zählen 90 Raiffeisen-Warenmärkte, die unter anderem mit Baustoffen handeln. Der GVB geht davon aus, dass in diesem Jahr die Preise auch bei anderen Baumaterialien steigen werden, etwa Stahl.

300-Kilo-Patient muss mit Kran aus Wohnung geholt werden
Bayern 300-Kilo-Patient muss mit Kran aus Wohnung geholt werden

Insgesamt gehören zum GVB genau 1000 Waren- und Dienstleistungsgenossenschaften aus gut drei Dutzend verschiedenen Branchen. In Summe sind die Genossenschaften im vergangenen Jahr gut durch die Krise gekommen:

Die Umsätze stiegen um 2,4 Prozent auf 13,4 Milliarden Euro, die Gewinne um 7,5 Prozent auf 331,7 Millionen.

Absatz von Hackfleisch pandemiebedingt gestiegen

Das erfreuliche Gesamtbild verdeckt allerdings, dass die Genossenschaften in den von der Corona-Pandemie direkt getroffenen Branchen ebenso stark leiden wie andere Unternehmen auch; so im Brauereiwesen, in der Gastronomie oder im Tourismus. So gingen die Umsätze der zum GVB gehörenden Brauereien um fast ein Drittel zurück.

Änderungen des Konsumverhaltens stellten die Genossenschaften aber auch in anderer Hinsicht fest: So ist pandemiebedingt der Absatz von Hackfleisch gestiegen - Gros führte das darauf zurück, dass die Bürger daheim häufiger kochen.

Titelfoto: Julian Stratenschulte/dpa

Mehr zum Thema Bayern: