Linksextreme Graffitis: Schaden geht in die Zehntausende

Rosenheim - Vier junge Männer und Frauen sollen in Rosenheim Graffitis mit linksextremen und polizeifeindlichen Inhalten an Wände gesprüht haben. 

Diverse Schmierereien waren auch im Bereich der Mangfallbrücke zu sehen.
Diverse Schmierereien waren auch im Bereich der Mangfallbrücke zu sehen.  © Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Auf einen Zeugenhinweis hin stellten Beamte am Mittwoch zwei 18 und 19 Jahre alte Frauen und einen 19-jährigen Mann, kurz nachdem sie Graffitis an Häusern angebracht hatten, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. 

Die jungen Leute hatten demnach noch Farbspuren an Kleidung und Körper. 

Wenig später fassten Beamte einen vierten, 20 Jahre alten Verdächtigen. "Der dadurch entstandene Sachschaden dürfte im mittleren fünfstelligen Bereich liegen", heißt es in einer Polizeimeldung.

Die Vier wurden vorläufig festgenommen und kamen wenig später wieder auf freien Fuß. Die Ermittlungen - auch zu weiteren Verdächtigen - dauern den Angaben zufolge noch an.

Insgesamt habe es in der Stadt in den vergangenen zwei Wochen mehr als 50 Fälle von linksextremer Sachbeschädigung gegeben, teilte die Polizei mit. So sei das Ordnungsamt von vermummten Angreifern mit Flaschen beworfen worden, die mit Farbe befüllt waren.

Titelfoto: Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Mehr zum Thema Bayern:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0