Grünen-Landeschef Hallitzky: "Das Land wartet auf uns", SPD-Chefin Kohnen wirft hin

München - Ein knappes Jahr vor der Bundestagswahl hat Bayerns Grünen-Landeschef Eike Hallitzky (61) seine Partei zu einem entschlossenen Kampf um die Regierungsverantwortung in Deutschland aufgerufen. 

Bayerns Grünen-Landeschef Eike Hallitzky will seine Partei heiß auf den Wahlkampf machen. (Archivbild)
Bayerns Grünen-Landeschef Eike Hallitzky will seine Partei heiß auf den Wahlkampf machen. (Archivbild)  © Sina Schuldt/dpa

"Das Land wartet auf uns", sagte Hallitzky am Samstag auf einem Internet-Landesparteitag. "Nächstes Jahr beenden wir gemeinsam den großen Stillstand im Bund." 

Man erhebe nun den Regierungsanspruch, um das Land in eine gute Zukunft zu führen. Der Grünen-Bundesvorsitzende Robert Habeck sagte in einer Videobotschaft, im Jahr 2021 wolle man "aus der Hoffnung Wirklichkeit" schmieden.

Inhaltlich fordern die bayerischen Grünen insbesondere eine Stärkung der Wirtschaft mit ökologischen Impulsen und Innovationen. 

Man müsse stärker als bisher in Zukunftstechnologien investieren und soziale und ökologische Impulse setzen, forderte die Co-Landesvorsitzende Eva Lettenbauer.

Für besondere Aufmerksamkeit sorgten am Samstag jedoch die Sozialdemokraten im Freistaat: Bayerns SPD-Landeschefin Natascha Kohnen (53) will bei der vermutlich im März anstehenden Neuwahl des Landesvorstands nicht mehr kandidieren. 

Bayerns SPD-Landeschefin Natascha Kohnen hört offenbar auf

SPD-Landeschefin Natascha Kohnen soll nicht mehr für die Neuwahl des Landesvorstands kandidieren wollen. (Archivbild)
SPD-Landeschefin Natascha Kohnen soll nicht mehr für die Neuwahl des Landesvorstands kandidieren wollen. (Archivbild)  © Daniel Karmann/dpa

Das teilte sie am Samstag bei einer Internet-Sitzung des Landesvorstands mit, wie die Deutsche Presse-Agentur im Anschluss von mehreren Teilnehmern übereinstimmend erfuhr. Ihr Landtagsmandat will Kohnen dem Vernehmen nach aber weiter behalten. Seit 2008 ist die 53-Jährige Abgeordnete des bayerischen Landtags.

Kohnen ist seit Mai 2017 Vorsitzende der bayerischen SPD. In ihrer Amtszeit musste die SPD im Freistaat viele politische Niederlagen verkraften. 

Unter anderem fuhren die Sozialdemokraten bei der Landtagswahl 2018 mit Kohnen als Spitzenkandidatin mit 9,7 Prozent ein historisch schlechtes Ergebnis ein. Seither ist sie in der Partei nicht unumstritten, konnte aber alle Rücktrittsforderungen erfolgreich abwehren. 

Auch bei der Europawahl und bei der Kommunalwahl musste die SPD in vergangenen Jahren schmerzhafte Pleiten hinnehmen.

Kohnen ist Mutter von zwei erwachsenen Kindern und lebt in Neubiberg unweit ihrer Geburtsstadt München. Von 2009 bis 2017 war die studierte Biologin Generalsekretärin im Landesverband. Vor ihrer politischen Karriere in Bayern lebte Kohnen einige Zeit in Paris. 

Innerhalb der SPD wird Kohnen dem linken Flügel zugeordnet. Zu ihren wichtigsten politischen Themen zählen die Wohnungsnot und der Kampf gegen steigende Mieten.

Update, 19.44 Uhr: SPD bestätigt Ende der Kohnen-Ära

Die Bayerische SPD hat inzwischen in einem offiziellen Statement bekannt gegeben, dass sich Natascha Kohnen nicht erneut zur Wahl zu stellen wird.

„Die letzten 12 Jahre waren für mich erst als Generalsekretärin und seit 2017 als Landesvorsitzende der BayernSPD mit Höhen und auch bitteren Tiefen verbunden. Aber ich weiß, dass ich keinen Tag missen möchte", wird die Politikerin zitiert.

„Es ist in meinen Augen Zeit, dass mehr Jüngere die Verantwortung an der Spitze übernehmen. Denn die Zukunft ist ihre.“

Titelfoto: Montage: Sina Schuldt/dpa + Daniel Karmann/dpa

Mehr zum Thema Bayern:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0