War der Würzburger Messerangreifer ein Terrorist? Innenminister Herrmann gibt sich vage

Von Angelika Resenhoeft

Würzburg - Ob der Messerangreifer von Würzburg ein Terrorist war, lässt sich nach den Worten des bayerischen Innenministers Joachim Herrmann (64, CSU) derzeit noch nicht sagen.

Ilse Aigner (56 l.), bayerische Landtagspräsidentin und Joachim Herrmann (64), bayerischer Innenminister (beide CSU), nehmen an einem Gedenkgottesdienst im Würzburger Kiliansdom teil.
Ilse Aigner (56 l.), bayerische Landtagspräsidentin und Joachim Herrmann (64), bayerischer Innenminister (beide CSU), nehmen an einem Gedenkgottesdienst im Würzburger Kiliansdom teil.  © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

"Das lässt sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt so noch nicht beurteilen", sagte der CSU-Politiker am Montag im "Morgenmagazin" von ARD und ZDF.

Der 24-Jährige sei zeitweise in psychiatrischer Behandlung gewesen. Zugleich gebe es Hinweise darauf, dass er sich islamistisch geäußert habe. "Wir können da heute noch kein abschließendes Urteil abgeben."

Der Verdächtige hatte am Freitagnachmittag in Würzburg drei Frauen, die er offensichtlich nicht kannte, mit einem Messer getötet.

Weg von der Leiter: Versicherer will Landwirte auf den Boden der Tatsachen holen
Bayern Weg von der Leiter: Versicherer will Landwirte auf den Boden der Tatsachen holen

Zudem verletzte er sieben weitere Menschen, fünf davon schwebten nach der Attacke in Lebensgefahr. Allen Überlebenden gehe es zwar besser, sagte Herrmann. Allerdings könne es sein, dass einige Opfer langanhaltende Schäden haben werden.

Die in der Obdachlosenunterkunft des Somaliers gefundenen Handys und Schriftstücke müssten noch ausgewertet und bewertet werden.

Nach Herrmanns Worten war nicht zu erkennen, dass der polizeibekannte 24-Jährige "zu einer derartig brutalen, gemeingefährlichen Tat schreiten könnte". Es müsse alles sorgfältig aufgearbeitet werden.

Auffälligkeiten des Verdächtigen hätten nicht für eine Abschiebung gereicht

Der Bayern2 "Radiowelt" sagte Herrmann, die bisherigen Auffälligkeiten des Verdächtigen hätten nicht für eine Abschiebung gereicht, da es keine Strafanzeigen gegeben habe. Der Migrant hat einen subsidiären Schutzstatus, er hält sich also legal in Deutschland auf.

Bereits kurz nach der Messerattacke hatte der Minister der Deutschen Presse-Agentur gesagt, es gebe Indizien dafür, "dass es sich um einen islamistischen Anschlag handeln könnte".

Titelfoto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Mehr zum Thema Bayern: