Jagd läuft aus Ruder: Wildschweine verletzen panisch Menschen und Hunde

Pöttmes - Bei einer Drückjagd in Bayern sind vier Wildschweine aus einem Maisfeld in ein nahe gelegenes Dorf geflüchtet und haben dort Schäden angerichtet.

Ein Wildschwein verletzte einen Menschen und drei Hunde. (Symbolbild)
Ein Wildschwein verletzte einen Menschen und drei Hunde. (Symbolbild)  © Lino Mirgeler/dpa

Eines der Tiere sei am Samstag in der Gemeinde Pöttmes im schwäbischen Landkreis Aichach-Friedberg in einen umschlossenen Garten geraten, habe sich nicht mehr daraus befreien können und einen Bewohner und drei Hunde verletzt, teilte die Polizei zum entsprechen Geschehen in Bayern mit.

Das Tier wurde den Angaben zufolge später erlegt.

Auch die drei anderen Wildschweine seien panisch durch den Ortsteil Gundelsdorf gelaufen und hätten Schäden in Gärten und an Häusern verursacht, hieß es. Die schlimme Bilanz war eine leicht verletzte Person, drei leicht verletzte Hunde und mehrere Sachschäden an Grundstücken und Häusern.

Sachschäden, die durch die Schweine verursacht wurden, können beim örtlichen Jagdpächter gemeldet werden.

Titelfoto: Lino Mirgeler/dpa

Mehr zum Thema Bayern: