Jesus-gleich mit dem Rad über das Wasser gleiten? So entspannt ist Foilbiken nicht!

Icking - Es fing alles mit einer Flaute beim Segelkurs an - das Foilbiken. Mittlerweile sind die kuriosen Geräte, eine Art Fahrrad auf dem Wasser, auf Seen im Freistaat Bayern immer wieder mal zu sehen.

Foilbiken in Bayern? Alles fing mit einer Flaute beim Segelkurs an.
Foilbiken in Bayern? Alles fing mit einer Flaute beim Segelkurs an.  © Katrin Requadt/dpa

Günter Gross aus Icking am Starnberger See hat sich zusammen mit ein paar Mitstreitern das erste Foilbike aus Neuseeland angeschafft, nachdem auf dem See beim Segeln kein Wind war und ihm eine Freundin ein Bild von einem Foilbike gezeigt hatte.

Inzwischen bietet er entsprechende Kurse an und will den Sport in Deutschland bekannt machen.

"Wir haben die Skier beiseite gelegt. Wir fahren auch im Winter auf den See, schauen uns die Landschaft an, du kannst die Fische von oben sehen, das ist sehr kontemplativ", sagte der 56-jährige IT-Fachmann der Deutschen Presse-Agentur. "Wir sind auch bei minus zehn Grad unterwegs."

Söder bekräftigt: Clubs und Diskotheken dürfen im Oktober öffnen
Bayern Söder bekräftigt: Clubs und Diskotheken dürfen im Oktober öffnen

In einem Neoprenanzug sei das "pudelwarm". In Deutschland seien sie sowas wie Foilbike-Pioniere.

Das Gefährt kann bis zu 20 Kilometer pro Stunde schnell werden. Es funktioniert wie ein E-Bike auf dem Wasser und hat Tragflächen. "Es ist kein Tretboot, denn wer nicht tritt, geht unter", sagte Gross. Sportlich sollte man also sein für den Trend, über den die Süddeutsche Zeitung berichtet hatte.

Denn Jesus-gleich mühelos über das Wasser schweben, das ist nicht drin.

Foilbiken ein Massensport? Günter Gross glaubt nicht daran

Zwar gebe es viele Neugierige, die sich für den Sport interessierten. Aber die Nachfrage halte sich doch in Grenzen.

"Ein Massensport wird es definitiv nicht", sagte Gross. Vielleicht liegt es auch am Preis. Damals habe er mehr als 10.000 Euro für das Gerät bezahlt. Zwar können Fahrräder noch teurer werden, aber das Rad ist eben auch ein Transportmittel und nicht nur Vergnügen. Und vielen reicht dann doch eines der günstigeren Stand-Up-Paddles, die auf fast jedem See rumfahren.

Gross und seine Freunde wollen den Sport dennoch fördern. Sie sind deshalb auch auf zahlreichen Messen unterwegs und schließen spektakuläre Aktionen, wie zum Beispiel den Ärmelkanal zu durchqueren, entsprechend nicht aus.

Titelfoto: Katrin Requadt/dpa

Mehr zum Thema Bayern: