Fahrkünste trainieren ist kein "driftiger" Grund: Anzeige gegen jungen Autofahrer

Freising - Er wollte mit seinem Auto das Übersteuern in Kurven üben, das endete für einen 20-Jährigen jedoch mit zwei Anzeigen.

Fahrkünste trainieren ist für die Polizei kein triftiger Grund, gegen Auflagen zu verstoßen. (Symbolbild)
Fahrkünste trainieren ist für die Polizei kein triftiger Grund, gegen Auflagen zu verstoßen. (Symbolbild)  © Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa

Der Mann sei dazu extra von seinem Wohnort im oberbayerischen Moosburg knapp 20 Kilometer weit bis nach Freising gefahren, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag.

In der dortigen Luitpoldanlage habe er dann am Mittwoch das sogenannte Driften ausprobiert.

Dabei prallte er nach den Angaben mit seinem Wagen gegen einen geparkten Lastwagen. Es entstand ein Schaden in Höhe von 10.000 Euro.

Neue Hülle für Industriedenkmal Radom am Ammersee mit Luft befüllt
Bayern Neue Hülle für Industriedenkmal Radom am Ammersee mit Luft befüllt

Neben einem Verstoß nach der Straßenverkehrsordnung wurde der 20-Jährige auch nach dem Infektionsschutzgesetz angezeigt.

Denn das Driften sei kein "driftiger Grund", um die Wohnung zu verlassen, hieß es in der Mitteilung der Polizei.

Titelfoto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Bayern: