Polizist missbraucht Kinder: LKA-Experte gibt Ermittlungs-Detail preis

München - Im Prozess um den mehrfachen sexuellen Missbrauch von Kindern und Jugendlichen durch einen Polizisten hat am Donnerstag ein LKA-Beamter vor dem Landgericht München II die Ermittlungen geschildert. 

Vor Gericht sprach der LKA-Experte über die Beziehung von Opfern und Täter. (Symbolbild)
Vor Gericht sprach der LKA-Experte über die Beziehung von Opfern und Täter. (Symbolbild)  © Daniel Karmann/dpa

Der Experte des Landeskriminalamts (LKA) sagte, bei den Aussagen des Angeklagten habe immer ein "Hauch der Bagatellisierung" mitgeschwungen. 

Die mutmaßlichen Opfer hätten bei dem 60-jährigen Deutschen einen väterlichen Bezug gesucht. 

In den Vernehmungen sei zudem deutlich geworden, dass die Taten die Opfer noch immer sehr belasteten.

Über ihren Anwalt der Nebenklage äußerten sich drei der mutmaßlichen Opfer zu dem Angebot des Angeklagten, sich bei ihnen zu entschuldigen und Geld an sie zu zahlen. Einer der jungen Männer lehnte das Geld ab. 

Sie alle machten deutlich, dass auch mit der Entschuldigung kein Verzeihen möglich sei. Das Ausmaß des Missbrauchs war ihnen offenbar nicht bewusst. 

"Wenn ich über andere Taten früher gewusst hätte, wäre ich früher zur Polizei gegangen", ließ einer der jungen Männer über seinen Anwalt verlesen.

Der Angeklagte hat zu Prozessbeginn zugegeben, sich unter anderem als Jugendwart der Freiwilligen Feuerwehr in Tutzing an Buben vergangen zu haben. Das umfassende Geständnis des Angeklagten ist Teil eines Deals. Die Prozessbeteiligten einigten sich auf einen Strafrahmen zwischen vier Jahren und drei Monaten und fünf Jahren und drei Monaten.

Titelfoto: Daniel Karmann/dpa

Mehr zum Thema Bayern:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0