Kleines Mädchen auf Spielplatz von Baum erschlagen: Wie konnte es nur dazu kommen?

Von Philipp Demling

Augsburg - Nachdem ein knapp zweijähriges Mädchen auf einem Spielplatz in Augsburg von einem Baum erschlagen worden war, geht die Suche nach der genauen Unglücksursache weiter.

Das Kind war auf einem Spielplatz in Augsburg vor den Augen seiner erst fünf Jahre alten Schwester von dem stürzenden Baum getroffen worden.
Das Kind war auf einem Spielplatz in Augsburg vor den Augen seiner erst fünf Jahre alten Schwester von dem stürzenden Baum getroffen worden.  © Feuerwehr Augsburg

Die bei dem Unfall verletzte Mutter liege weiterhin im Krankenhaus, sagte ein Polizeisprecher. Die Augsburger Kripo habe einen Gutachter beauftragt, herauszufinden, warum der Baum umgestürzt sei.

Wie lange es dauere, bis der Experte zu gesicherten Erkenntnissen komme, sei offen, so der Sprecher. Zunächst war nur bekannt, dass der Baum knapp über dem Boden abgebrochen und umgekippt sei.

Die Stadt berichtete, dass Bäume auf Spielplätzen alle 12 bis 15 Monate kontrolliert würden. Der Baumbestand an dem betroffenen Spielplatz sei zuletzt im Mai 2020 untersucht worden.

Feuerwehr befreit Bauarbeiter mit Kran aus Schacht: Mann in Klinik
Bayern Feuerwehr befreit Bauarbeiter mit Kran aus Schacht: Mann in Klinik

"An dem am Wochenende umgekippten Baum wurden im vergangenen Jahr keine erkennbaren Schäden dokumentiert", heißt es in der Erklärung.

Das 22 Monate alte Kind war am Samstagvormittag auf einem Spielplatz im Stadtteil Oberhausen vor den Augen seiner erst fünf Jahre alten Schwester von dem stürzenden Baum getroffen worden.

Wenige Stunden später starb das Mädchen an seinen schweren Verletzungen im Klinikum.

Auch die Mutter der Kinder wurde von dem Baum getroffen und musste stationär behandelt werden.

Ein Kriseninterventionsteam betreute anschließend die Fünfjährige und den Vater der beiden Kinder.

Titelfoto: Feuerwehr Augsburg

Mehr zum Thema Bayern: