Kritik an Tiroler Nachtfahrverbot: "So etwas tut man unter Nachbarn nicht!"

München - Die bayerische Verkehrsministerin Kerstin Schreyer (CSU) hat das Vorgehen Tirols bei der jüngsten Verschärfung des Lkw-Nachtfahrverbots scharf kritisiert.

Die Verschärfung des Lkw-Nachtfahrverbots in Tirol wird scharf kritisiert. (Symbolbild)
Die Verschärfung des Lkw-Nachtfahrverbots in Tirol wird scharf kritisiert. (Symbolbild)  © Patrick Seeger/dpa

Man sei von der Maßnahme überrascht worden. "So etwas tut man unter Nachbarn nicht", teilte Schreyer am Freitag mit.

"Dass nun auch Lkw mit moderner Abgasnorm nicht mehr nachts fahren können, verschärft die Problematik des Brenner-Transits auf der wichtigen Autobahn A12."

Die österreichische Inntal-Autobahn A12 geht auf bayerischer Seite in die A93 über.

Nach der Regelung dürfen ab 1. Januar auch Lkw der neuesten Schadstoffklasse Euro VI nachts nicht mehr im Transitverkehr durch Tirol fahren. Besonders betroffen seien zeitkritische Transporte wie Ersatzteillieferungen, die auf die Nacht ausweichen müssten. Auch solche Fahrten seien nun nicht mehr möglich, sagte Schreyer. Zudem verschärfe das Nachtfahrverbot die Auswirkungen der Blockabfertigung, weil nun alle Lkw morgens geballt losfahren.

Tirol habe das neue Nachtfahrverbot gegenüber dem Ministerium nicht gesondert angekündigt. "Die Kommunikation unter Nachbarn muss hier besser werden", verlangte Schreyer.

Auch die bayerischen Logistikverbände hatten das Verbot kritisiert. "Ich kann die Wut unserer Logistiker verstehen", sagte Schreyer. Sie wolle Tirol in aller Deutlichkeit darauf hinweisen, dass das aktuelle Nachtfahrverbot nicht gerechtfertigt sei. "Wir brauchen hier keine neuen Verbote, sondern wieder mehr Nachbarschaftlichkeit."

Auch die Lkw-Blockabfertigung an der Grenze bei Kufstein hatte auf bayerischer Seite mehrmals für Kritik gesorgt. Dabei wird nur eine bestimmte Zahl an Lkw - beispielsweise 300 pro Stunde - über die Grenze gelassen. Die Folge sind Rückstaus auf bayerischer Seite.

Titelfoto: Patrick Seeger/dpa

Mehr zum Thema Bayern:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0