Mehrere Meter mitgerissen: Drei Alpinisten von Lawine überrascht

Inzell - Bei einem Lawinenabgang am Staufenkar im Berchtesgadener Land sind drei Männer verletzt worden.

Die Schneemassen hatten sich in etwa 1650 Metern Höhe gelöst. (Symbolbild)
Die Schneemassen hatten sich in etwa 1650 Metern Höhe gelöst. (Symbolbild)  © Roman Lysogor/123RF

Die 33, 25 und 22 Jahre alten Skibergsteiger waren am Freitagnachmittag gegen 14.40 Uhr unterwegs, als sie von einer Lawine erfasst und über rund hundert Höhenmeter mitgerissen wurden, wie das Bayrische Rote Kreuz mitteilte.

Das etwa 100 Meter breite Schneebrett hatte sich in rund 1650 Metern Höhe gelöst.

Die Männer wurden oberflächlich verschüttet, konnten sich jedoch selbst befreien.

Nach über 1000 Jahren: Mädchen-Andrang bei den Regensburger Domspatzen
Bayern Nach über 1000 Jahren: Mädchen-Andrang bei den Regensburger Domspatzen

"Ein Freilassinger Bergwachtmann war privat im Aufstieg, als sich geschätzte 200 Höhenmeter über ihm der Lawinenunfall ereignete: er setzte sofort bei der Leitstelle Traunstein einen Notruf ab", heißt es in einer Mitteilung des Bayerischen Roten Kreuzes.

Mit seinem Lawinen-Verschütteten-Suchgerät machte er sich auf die Suche nach den Unfallopfern und leistete Erste Hilfe, bis die Bergwacht eintraf.

Ein Rettungshubschrauber flog sie anschließend ins Tal, wo sie in umliegende Krankenhäuser gebracht wurden.

Am Freitagnachmittag herrschte nach Angaben des bayerischen Lawinenwarndienstes in den Chiemgauer Alpen erhebliche Lawinengefahr (Warnstufe 3).

Titelfoto: Roman Lysogor/123RF

Mehr zum Thema Bayern: