Leiche einer Frau (†74) mehr als drei Wochen lang in ihrer Wohnung vergessen

Von Ulf Vogler

Eichstätt - Im oberbayerischen Eichstätt ist die Leiche einer Seniorin in der Wohnung der Frau vergessen und erst nach mehr als drei Wochen abgeholt worden.

Obwohl die Medizinerin einen Totenschein ausstellte, wurde kein Bestattungsinstitut bestellt. (Symbolbild)
Obwohl die Medizinerin einen Totenschein ausstellte, wurde kein Bestattungsinstitut bestellt. (Symbolbild)  © 123RF/sudok1

Die Polizei erklärte am Dienstag, dass die 74-Jährige bereits am 15. Juni dieses Jahres verstorben war, allerdings erst am 9. Juli abgeholt wurde. Zunächst hatte der Donaukurier darüber berichtet.

Nach Angaben eines Polizeisprechers steht nun eine Ordnungswidrigkeitsanzeige im Raum.

Diese müsste dann das Landratsamt in Eichstätt bearbeiten. Dort liegt der Fall nach Angaben eines Behördensprechers aber noch nicht vor.

Immobilienpreise in Bayern explodieren: "Überhitzung" in München
Bayern Immobilienpreise in Bayern explodieren: "Überhitzung" in München

Laut dem Medienbericht hatte eine Pflegerin die Tote gefunden und dann die Hausärztin gerufen.

Obwohl die Medizinerin einen Totenschein ausstellte, wurde kein Bestattungsinstitut bestellt.

Die Rentnerin soll einen Betreuer und Angehörige gehabt haben. Nach dem Todesfall sei wohl einiges bei der Kommunikation schief gelaufen, sagte der Sprecher der Kreisbehörde.

Titelfoto: 123RF/sudok1

Mehr zum Thema Bayern: