Mann fährt zwei Kilometer bewusstlos Auto und stirbt: Unfall war aber nicht die Todesursache

Illertissen - Nach einem Verkehrsunfall ist ein 57-Jähriger in einem Krankenhaus gestorben - der Unfall selbst war allerdings offenbar nicht der Grund für seinen Tod.

Der 57-Jährige fuhr etwa zwei Kilometer über Wiesen und Maisfelder und kam schließlich an einem Baum zum Stehen. Er verstarb später im Krankenhaus.
Der 57-Jährige fuhr etwa zwei Kilometer über Wiesen und Maisfelder und kam schließlich an einem Baum zum Stehen. Er verstarb später im Krankenhaus.  © Wilhelm Schmid/dpa

Am Donnerstagabend kam er am Kreisverkehr zur Autobahnanschlussstelle in Fahrtrichtung Ulm rechts von der Straße ab.

Anschließend fuhr der Mann offenbar bewusstlos zwei Kilometer mit seinem Fahrzeug weiter.

"Er überquerte mit seinem Auto im weiteren Verlauf mehrere Wiesen und zwei Maisfelder. Nach etwa zwei Kilometern kam der Pkw schließlich an einem Baum zum Stehen", heißt es in einer Polizeimeldung.

Infiziertes Wildschwein: Veterinäramt warnt Jäger und Hundehalter
Bayern Infiziertes Wildschwein: Veterinäramt warnt Jäger und Hundehalter

"Ein Zeuge hatte den Vorfall beobachtet und eilte dem Verunglückten zu Hilfe. Allerdings war der 57-Jährige schon nicht mehr ansprechbar."

Schnell wurde erste Hilfe geleistet und auch der Rettungsdienst kümmerte sich um den Mann. Trotzdem verstarb er später in einem Krankenhaus.

Laut einem Arzt war allerdings nicht der Verkehrsunfall an sich, sondern vielmehr eine innere Ursache der Grund für das Ableben des Mannes.

Titelfoto: Wilhelm Schmid/dpa

Mehr zum Thema Bayern: