Mehr Ferienangebote für Kinder und Jugendliche in den Sommerferien

München - Eltern stehen in diesem Jahr deutlich mehr Ferienbetreuungsangebote für ihre Kinder zur Verfügung als im Vorjahr. Die Zahl der Anträge neuer Träger nimmt täglich zu, wie der Bayrische Jugendring (BJR) mitteilte.

Mehr als 600 Anbieter von Ferienbetreuungsangeboten haben sich im Ferienportal registriert. (Symbolbild)
Mehr als 600 Anbieter von Ferienbetreuungsangeboten haben sich im Ferienportal registriert. (Symbolbild)  © Armin Weigel/dpa

Bisher haben sich mehr als 600 Träger in Bayern im Ferienportal registriert und bieten dort von Tanzen über Singen bis Trampolinspringen verschiedene Aktivitäten an.

Die vom BJR koordinierten Aktivitäten werden von Einrichtungen wie Jugendverbänden oder Jugendringen nach den Corona-Regeln durchgeführt.

Im Vergleich zum Vorjahr soll es laut BJR in diesem Jahr deutlich mehr Sport im Angebot geben.

Kommunen fordern mehr Tunnel und Bedarfsbeleg für Brenner-Nordzulauf
Bayern Kommunen fordern mehr Tunnel und Bedarfsbeleg für Brenner-Nordzulauf

BJR-Präsident Matthias Fack äußerte sich mit Blick auf die Sommerferien zuversichtlich: Die Staatsregierung "habe erkannt, dass junge Menschen Aktivitäten und Freiräume jenseits von Schule jetzt mehr denn je brauchen".

Kinder und Jugendliche leiden nach wie vor besonders unter der Corona-Pandemie und ihren Auswirkungen, sagte Fack.

Die Sommermonate sind auch für das Bayerische Jugendherbergswerk (DJH) ein Lichtblick nach Zeiten hoher Infektionszahlen und heftigen Umsatzeinbrüchen im Frühjahr: Unter anderem, weil einige der Träger die Räumlichkeiten der Jugendherbergen für ihre Ferienangebote nutzen.

Dem DJH zufolge gebe es durchaus Anlass für eine positive Grundeinstimmung: "Wir sind sicher für den Sommer, da sind wir gut gebucht und gut nachgefragt", sagte ein Sprecher.

Titelfoto: Armin Weigel/dpa

Mehr zum Thema Bayern: