Einreisebeschränkungen fallen in Bayern weg, Grenzkontrollen bleiben

München - Nach der geänderten Einstufung von Tschechien, Tirol und der Slowakei durch das Robert Koch-Institut sind die Einreisebeschränkungen an den bayerischen Grenzen weggefallen.

Bundespolizisten kontrollieren an der Autobahn 93 (A93) am Grenzübergang Kiefersfelden Reisende bei der Einreise von Österreich nach Deutschland.
Bundespolizisten kontrollieren an der Autobahn 93 (A93) am Grenzübergang Kiefersfelden Reisende bei der Einreise von Österreich nach Deutschland.  © Sven Hoppe/dpa

Dies gelte seit Sonntag 0 Uhr, sagte ein Sprecher der Bundespolizei Bayern unter Berufung auf eine Anweisung des Bundesinnenministeriums vom Sonntag.

Auch die Beförderungsverbote gelten nicht mehr. Grenzkontrollen sowie Test- und Anmeldepflicht bleiben aber bestehen.

Das RKI hatte am Freitag angekündigt, Tschechien, Tirol und die Slowakei ab Sonntag nicht mehr als Virusvariantengebiete zu führen.

Weg von der Leiter: Versicherer will Landwirte auf den Boden der Tatsachen holen
Bayern Weg von der Leiter: Versicherer will Landwirte auf den Boden der Tatsachen holen

Mit dieser Einstufung sind besonders strenge Maßnahmen verbunden. So war für Menschen aus diesen Gebieten die Einreise bisher eingeschränkt und nur für gewisse Gruppen möglich, die beispielsweise in systemrelevanten Berufen tätig sind.

Seit Sonntag gelten Tschechien und die Slowakei nur noch als Hochinzidenzgebiete, Tirol als "einfaches" Risikogebiet.

Wer von dort einreist, muss derzeit aber weiterhin einen negativen Coronatest vorlegen, seine Einreise anmelden und in Quarantäne - letztere wird allerdings durch Regelungen der Bundesländer bestimmt.

Titelfoto: Sven Hoppe/dpa

Mehr zum Thema Bayern: