"Das ist fatal": Manipulierte Schilder lotsen Sportler in Wildtier-Schutzzone

Miesbach - Im Landkreis Miesbach haben Unbekannte Schilder für Wildtier-Schutzzonen gestohlen und beschädigt - oder so verdreht, dass Wanderer just in die Schongebiete geleitet wurden.

Ein Schild mit der Aufschrift "Stopp - Wald-, Wild Schutzgebiet" steht auf der Benzingspitze oberhalb des Spitzingsees.
Ein Schild mit der Aufschrift "Stopp - Wald-, Wild Schutzgebiet" steht auf der Benzingspitze oberhalb des Spitzingsees.  © ----/Deutscher Alpenverein/dpa

"Viele, die sich eigentlich an naturverträgliche Routen halten wollen, sind mitten in das Schongebiet gelost worden", berichtete der Gebietsbetreuer für das Mangfallgebirge, Florian Bossert, am Freitag.

Am Breitenstein bei Fischbachau habe eine ausgetretene Spur direkt in das Schongebiet geführt: "Das ist fatal."

Besonders gehe es um das vom Aussterben bedrohte Birkhuhn. Würden die Tiere im Winter bei großer Kälte aufgeschreckt, koste sie das sehr viel Energie, die sie nicht ersetzen können - das könne zum Tod führen, sagte Bossert.

Nach schweren Unwettern: Herrmann will Anzahl der Sirenen verdoppeln
Bayern Nach schweren Unwettern: Herrmann will Anzahl der Sirenen verdoppeln

Der Verlust jeden einzelnen Birkhuhns falle ins Gewicht.

Seit Dezember waren in den Regionen um Spitzingsee und Wendelstein 14 Schilder entwendet oder manipuliert worden.

Titelfoto: ----/Deutscher Alpenverein/dpa

Mehr zum Thema Bayern: