Polizei stoppt bewaffnete Bootsüberführung

Münchberg - im Landkreis Hof haben Polizisten in der Samstagnacht ein Fahrzeuggespann kontrolliert.

Die Beamten stellten eine Schreckschusswaffe sicher, die der Mann nicht mitführen durfte. (Symbolbild)
Die Beamten stellten eine Schreckschusswaffe sicher, die der Mann nicht mitführen durfte. (Symbolbild)  © Arne Dedert/dpa

An der Anschlussstelle Münchberg-Süd fiel den Beamten gegen 23.15 Uhr auf einem Pendlerparkplatz das Kennzeichen des Anhängers auf.

Der 19-jährige Fahrer räumte sofort ein, dass es sich bei den Kennzeichen um die Nummernschilder eines Skodas handle.

Er habe diese kurzerhand an dem Bootsanhänger angebracht, um den Transport möglichst "unbürokratisch" durchführen zu können. 

Ebenfalls wurden die Ordnungshüter im Innenbereich des Autos fündig. In der Ablage der Fahrertür lag eine geladene Schreckschusswaffe. 

Eine behördliche Erlaubnis, diese bei sich haben zu dürfen, konnte der junge Mann aus Sachsen nicht vorzeigen.

"Die Streifenbeamten stellten die Waffe sicher und unterbanden die Weiterfahrt des Fahrzeuggespanns", heißt es in der Polizeimitteilung.

Der junge Mann muss sich nun wegen Urkundenfälschung, Fahrens ohne Zulassung und des Verstoßes nach dem Waffengesetz verantworten.

Titelfoto: Arne Dedert/dpa

Mehr zum Thema Bayern:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0