"Judensau" bleibt: Deshalb entfernt Bayern antisemitische Plastiken nicht

München - Historische antijüdische Plastiken an Kirchen in Bayern sollen nicht entfernt werden.

An einer Fassade des Regensburger Doms hängt die sogenannte "Judensau" aus Stein. Die aus dem 14. Jahrhundert stammende Skulptur zeigt ein Schwein, an dessen Zitzen Menschen säugen.
An einer Fassade des Regensburger Doms hängt die sogenannte "Judensau" aus Stein. Die aus dem 14. Jahrhundert stammende Skulptur zeigt ein Schwein, an dessen Zitzen Menschen säugen.  © Armin Weigel/dpa

Die Darstellung der sogenannten "Judensau" an Gotteshäusern und Gebäuden müsse aber "sichtbar und gut erkennbar" eingeordnet werden, betonte am Dienstag Bayerns Antisemitismusbeauftragter Ludwig Spaenle (CSU) in München.

Darauf einigten sich der Landesverband der Israelitischen Kultusgemeinden, Vertreter der christlichen Kirchen und staatlicher Einrichtungen.

Im Freistaat gibt es ein rund ein Dutzend solcher "Judensau"-Darstellungen. Dabei handelt es sich meist um antijüdische Skulpturen aus dem Mittelalter in Form von Wasserspeiern, Schnitzereien oder Reliefs.

Als Beispiele nannte Spaenle Darstellungen am Regensburger Dom, an St. Sebald in Nürnberg, am Münster in Heilsbronn (Landkreis Ansbach) und am Tor der Burg Cadolzburg in Mittelfranken.

Der Runde Tisch habe sich einstimmig gegen eine Demontage ausgesprochen. Wenn die Skulpturen aus dem Kontext gerissen würde, wäre eine Erläuterung nur schwer möglich, erklärte Spaenle. Außerdem könnten die Darstellungen dann nicht mehr ihre mahnende Funktion erfüllen.

Stattdessen sollen sich in Zukunft alle Beteiligten vor Ort mit den Schmähfiguren auseinandersetzen.

Für jedes Objekt müsse der geistes-, kultur- und kirchengeschichtliche Kontext erklärt und vertiefende Informationen beispielsweise über einen QR-Code zur Verfügung gestellt werden.

Titelfoto: Armin Weigel/dpa

Mehr zum Thema Bayern:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0