Nachbar verhindert Enkeltrick: Seniorin sollte 180.000 Euro "Kaution" zahlen

Ingolstadt - Unter anderem im Zuständigkeitsgebiet der Kriminalpolizei Ingolstadt kam es in den letzten Tagen vermehrt zu Fällen der sogenannten "Enkeltrickmasche". In einem speziellen Fall jedoch konnte ein Nachbar einen folgenschweren Fehler einer Seniorin verhindern.

Wegen des fiesen Enkeltricks hätte eine Seniorin beinahe mehrere Tausend Euro und verschiedene Schmuckstücke an Betrüger übergeben, doch ein Nachbar schritt dazwischen. (Symbolbild)
Wegen des fiesen Enkeltricks hätte eine Seniorin beinahe mehrere Tausend Euro und verschiedene Schmuckstücke an Betrüger übergeben, doch ein Nachbar schritt dazwischen. (Symbolbild)  © 123RF/dolgachov

Am Dienstag gegen 9 Uhr wurde eine 80 Jahre alte Seniorin durch eine weibliche Tatverdächtige angerufen. Die Unbekannte gab sich als Tochter der Rentnerin aus und behauptete, einen schweren Verkehrsunfall verursacht zu haben.

"Ein angeblicher Staatsanwalt, der das Gespräch nun übernahm, forderte 180.000 Euro Kaution, nur so könne die Tochter einer Haftstrafe entgehen", teilte die Polizei am Mittwoch mit.

"Da die Seniorin nicht so viel Geld zu Hause hatte, einigten sie sich auf einen hohen 4-stelligen Betrag und verschiedene Schmuckstücke, die die Ingolstädterin schließlich vor ihrer Haustüre an eine weibliche Person übergeben solle."

Lehrermangel: Gymnasiallehrer von Zusatzaufgaben abgeschreckt
Bayern Lehrermangel: Gymnasiallehrer von Zusatzaufgaben abgeschreckt

Bis hierhin lief für die Betrüger noch alles nach Plan. Doch einem im gegenüberliegenden Haus wohnenden Nachbarn fiel in diesem Zeitraum eine unbekannte Person auf, die schon am Zaun der 80-Jährigen bereitstand.

Wichtige Tipps, die man potenziellen Opfern mitteilen sollte

Der Mann wurde misstrauisch, ging zu seiner Nachbarin und wurde durch sie von den angeblichen Geschehnissen informiert. "Während der gesamten Zeit hielten die Betrüger telefonisch Kontakt zur Geschädigten, sodass sie schnell das Auffliegen ihres Betrugsversuchs bemerkten."

Die Komplizin mit südosteuropäischem Aussehen flüchtete daraufhin ohne Beute.

Die Beamten nehmen den Vorfall zum Anlass, um noch einmal auf den Enkeltrick, seine Abwandlungen und die Gefahren aufmerksam zu machen.

  • Gesundes Misstrauen ist keine Unhöflichkeit!
  • Der Anrufer macht Druck? Das ist Teil der Masche. Legen Sie einfach auf.
  • Die echte Polizei fordert niemals Vermögen von Ihnen, um Ermittlungen durchzuführen!
  • Verwandte fordern sofortige finanzielle Hilfe? Seien Sie misstrauisch!
  • Übergeben Sie nie Geld oder Schmuck an Unbekannte!
  • Wenn ein Anrufer Geld oder andere Wertsachen von Ihnen fordert: Besprechen Sie dies mit Familienangehörigen oder anderen Ihnen nahe stehenden Personen.

Solche Tipps sollten auf jeden Fall an potenzielle Tatopfer weitergeleitet werden, damit sie entsprechend aufmerksam reagieren können.

Titelfoto: 123RF/dolgachov

Mehr zum Thema Bayern: