Bei minus 15 Grad: Obdachlose bringt Baby im Freien zur Welt! Polizisten reagieren sofort

Nürnberg - Es klingt fast wie aus einem Hollywood-Drama und nahm - zumindest in dieser Nacht - ein noch gutes Ende.

Der Rettungsdienst rettete Mutter und Baby vor der klirrenden Kälte im Nürnberger Stadtgraben.
Der Rettungsdienst rettete Mutter und Baby vor der klirrenden Kälte im Nürnberger Stadtgraben.  © vifogra / Friedrich

Im Nürnberger Stadtgraben hat eine obdachlose Frau bei minus 15 Grad im Freien ein Kind zur Welt gebracht.

Eine Polizeistreife fand die 20-Jährige, ihren Begleiter und das Neugeborene wenig später gegen 5 Uhr morgens auf einem Lüftungsgitter in der Nähe einer U-Bahnstation.

Wie die Polizei mitteilte, versuchte die Frau sich und ihr Baby dort mit einem Schlafsack gegen die eisige Kälte zu schützen.

Nach schweren Unwettern: Herrmann will Anzahl der Sirenen verdoppeln
Bayern Nach schweren Unwettern: Herrmann will Anzahl der Sirenen verdoppeln

Die Polizisten erkannten den Handlungsbedarf und reagierten. Mutter und Kind wurden vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.

Update, 14.17 Uhr: Polizei wurde telefonisch alarmiert

Wie inzwischen mitgeteilt wurde, seien die Beamten durch einen Anruf alarmiert worden. Die Helfer der Bundes- und Landespolizei entdeckten die junge Frau jedoch erst, nachdem das Kind zur Welt gekommen war.

Da versuchte die 20-Jährige sich und das Neugeborene über dem Lüftungsgitter einer U-Bahnstation als einzige Wärmequelle vor den Minusgraden zu schützen.

Wie es den beiden geht, ist aktuell nicht bekannt. Von möglichen Komplikationen gibt es keinerlei Mitteilungen.

Warum sich die junge Frau nicht rechtzeitig in ein Krankenhaus begeben hatte, ist derzeit noch nicht klar.

Titelfoto: vifogra / Friedrich

Mehr zum Thema Bayern: