Olympia-Attentat 1972: Herrmann spricht von "massiven Fehlern" bei missglückter Geiselbefreiung

München - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (65, CSU) hat schwerwiegende Versäumnisse beim Polizeieinsatz während des Attentats auf die Olympischen Sommerspiele 1972 eingeräumt.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (65) räumt "massive Fehler" bei der missglückten Geiselbefreiung vor 50 Jahren ein.
Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (65) räumt "massive Fehler" bei der missglückten Geiselbefreiung vor 50 Jahren ein.  © Armin Weigel/dpa

"Da sind damals massive Fehler gemacht worden", sagte Herrmann am Sonntag bei einem Podiumsgespräch anlässlich des 50. Jahrestages des Anschlags.

"Da müssen wir auch um Entschuldigung bitten." Bei dem Angriff auf die israelische Olympiamannschaft am 5. September 1972 samt Geiselnahme starben elf Sportler sowie ein deutscher Polizist.

Am Montag, dem Jahrestag, ist deshalb ein Gedenken auf dem Flugplatz Fürstenfeldbruck geplant, wo die Entführung der israelischen Geiseln in einem Blutbad endete. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (66), Bundesinnenministerin Nancy Faeser (52) und Israels Staatspräsident Izchak Herzog (61) werden erwartet, ebenso wie Hinterbliebene der Opfer.

Mann will sein Auto sauber machen, dann gibt es eine Explosion
Bayern Mann will sein Auto sauber machen, dann gibt es eine Explosion

Sie hatten allerdings erst zugesagt, nachdem ihnen die Bundesregierung eine Entschädigungszahlung in Höhe von 28 Millionen Euro zugesichert hatte.

Über Akteneinsicht: "Wir haben nichts zu verbergen."

50 Jahre lang hatten die Familien um finanzielle Anerkennung ihres Leids und um eine Entschuldigung gerungen.

Sehr am Herzen liegt vielen Hinterbliebenen und Überlebenden auch die historische Aufarbeitung, allerdings sind noch nicht alle Akten freigegeben.

Herrmann betonte den Wert dieser Aufarbeitung durch Historiker aus Deutschland und Israel sowie eine Akteneinsicht: "Wir haben nichts zu verbergen."

Titelfoto: Armin Weigel/dpa

Mehr zum Thema Bayern: