Panne in Impfzentrum: Rund 1800 Menschen erhalten abgelaufenen Impfstoff

Ebersberg - In einem Impfzentrum in Oberbayern sind Anfang des Jahres abgelaufene Dosen des BioNTech-Impfstoffs verabreicht worden.

Etwa 1800 Menschen haben einen 4 bis 6 Tage abgelaufenen Impfstoff erhalten. Auswirkungen sollte das jedoch keine haben. (Symbolbild)
Etwa 1800 Menschen haben einen 4 bis 6 Tage abgelaufenen Impfstoff erhalten. Auswirkungen sollte das jedoch keine haben. (Symbolbild)  © Jörg Carstensen/dpa

Betroffen seien rund 1800 Menschen, sagte der Geschäftsführer der Betreiberfirma Tresec, Liam Klages, am Dienstag auf Anfrage.

Sie seien zwischen dem 4. und dem 6. Januar im Impfzentrum in Ebersberg, in der Außenstelle Poing oder von einem mobilen Team geimpft worden.

Das Verfallsdatum der Dosen mit der Charge SDEJ8 sei bereits zum 31. Dezember abgelaufen.

Energiepolitik in Bayern: Wie sieht die Zukunft im Freistaat aus?
Bayern Energiepolitik in Bayern: Wie sieht die Zukunft im Freistaat aus?

Gesundheitliche Schäden oder nachträgliche Auswirkungen schließt Tresec aus.

Auch eine reduzierte Wirksamkeit des Impfstoffs bei ansonsten ordnungsgemäßer Lagerung und Handhabung sei nicht zu erwarten und in ähnlichen Fällen andernorts nicht aufgetreten.

Die Firma sprach von menschlichem Versagen und entließ zwei Beschäftigte.

Sie hätten eine Dienstanweisung nicht korrekt ausgeführt, mit der das Verfallsdatum nach Entnahme aus der Tiefkühllagerung errechnet werde.

Kostenlose Antikörper-Tests für Betroffene

In Zukunft werde man die Etikettierung und Lagerhaltung noch enger überwachen und stehe in engem Kontakt mit dem Hersteller und den Behörden.

Betroffene können im Impfzentrum kostenlos ihre Antikörper bestimmen lassen und sich gegebenenfalls erneut impfen lassen. Zudem habe man eine Hotline eingerichtet. Einen ähnlichen Fall hatte es auch in Köln gegeben.

Nach Mitteilung der Stadt vom Montag schloss das Paul-Ehrlich-Institut im hessischen Langen Einbußen hinsichtlich der Wirksamkeit nicht aus, ging aber nicht von einem Komplettverlust des Wirkstoffs aus.

Titelfoto: Jörg Carstensen/dpa

Mehr zum Thema Bayern: