Politiker lästern beim Gillermoos: Von "Mimimi" bis "Gruselkabinett"

Abensberg - Bier, Brezn und markige Sprüche - Spätsommerzeit ist Bierzeltzeit in Bayern - und für die Politiker findet sie traditionell ihren Höhepunkt beim Abensberger Gillamoos (Landkreis Kelheim).

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (55) und sein Amtskollege aus Nordrhein-Westfalen, Hendrik Wüst (47, CDU) stoßen am Gillamoos an.
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (55) und sein Amtskollege aus Nordrhein-Westfalen, Hendrik Wüst (47, CDU) stoßen am Gillamoos an.  © Armin Weigel/dpa

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (55) und sein Amtskollege aus Nordrhein-Westfalen, Hendrik Wüst (47, CDU), haben beim Gillamoos-Volksfest markige Verbalattacken auf die Bundesregierung abgefeuert.

Söder kritisierte bei dem Bierzelt-Auftritt insbesondere die Energiepolitik der Berliner Ampel-Koalition. "Ersatzenergie muss her, das ist das entscheidende", sagte der CSU-Chef in Abensberg.

Mit dem am Sonntag verkündeten Entlastungspaket sei viel Richtiges nachgeholt worden. Beim Nahverkehr müsse der ländliche Raum versorgt werden, sagte Söder. Vom Neun-Euro-Ticket profitierten ihm zufolge vor allem die Menschen in den Städten.

Tödliches Zugunglück von Garmisch-Partenkirchen: Langsamfahrstelle am Unglücksort
Bayern Tödliches Zugunglück von Garmisch-Partenkirchen: Langsamfahrstelle am Unglücksort

Das Auslaufen des Tankrabatts bezeichnete der CSU-Chef als falsch, die Maßnahme habe Wirkung gezeigt. Es sei auch gut, das Kindergeld zu erhöhen. 18 Euro im Monat bedeuteten aber - umgerechnet auf den Tag - "eine sehr kleine Brezel", sagte Söder.

Wüst forderte die Bundesregierung auf, Politik für die Menschen zu machen, "die den Laden am Laufen halten".

Handwerker und der Mittelstand bräuchten Entlastung, sonst seien Arbeitsplätze gefährdet.

Grünen-Politiker Hofreiter attackiert AfD: "Fünfte Kolonie Putins"

Grünen-Bundespolitiker Anton Hofreiter (52) griff sich Angesichts der Politik der CSU an den Kopf.
Grünen-Bundespolitiker Anton Hofreiter (52) griff sich Angesichts der Politik der CSU an den Kopf.  © Peter Kneffel/dpa

Grünen-Bundespolitiker Anton Hofreiter (52) hat der schwarz-orangen Staatsregierung beim politischen Frühschoppen am Gillamoos einen Machtwechsel bei der Landtagswahl 2023 angekündigt. "Im nächsten Jahr regieren wir Bayern", sagte der Bundestagsabgeordnete unter dem Applaus der Festzelt-Besucher.

Von der CSU forderte er "die Größe" Fehler zuzugeben, etwa dass die 10-H-Regelung die Windkraft zum Erliegen gebracht habe. Die CSU solle eingestehen, zu feige gewesen zu sein. "Das würde ich erwarten von Leuten, die ein so schönes und wichtiges Land wie Bayern regieren."

Die "Rechtsradikale im Landtag" ließen sich zur "fünften Kolonie Putins" machen, schimpfte er. "Wir werden dafür sorgen, dass die Gegner der Demokratie endlich wieder unter die Fünf-Prozent-Hürde fallen." Es brauche klare Kante gegen Rechts - anstatt ihnen nachzulaufen und ihre Sprache zu übernehmen.

Rente für Feuerwehrleute? Kommunen zeigen sich skeptisch
Bayern Rente für Feuerwehrleute? Kommunen zeigen sich skeptisch

Der Gillamoos ist ein Jahrmarkt mit mehr als 700-jähriger Tradition im Landkreis Kelheim und für die politischen Reden am letzten Festtag überregional bekannt.

"Mimimi": FDP-Chef Hagen lästert über Söder

Der bayerische FDP-Chef Martin Hagen (41) hat indes am Gillamoos vor allem Ministerpräsident Markus Söder (CSU) mit Kritik und Spott überzogen.

"Söder hat seit Jahresbeginn erst an drei Landtagssitzungen teilgenommen, aber in den letzten fünf Wochen dreizehn Volksfeste besucht", lästerte Hagen am Montag

Er fügte hinzu: "Gut so – im Bierzelt kann er deutlich weniger Schaden anrichten als auf der Regierungsbank im Maximilianeum." Zudem kritisierte Hagen "Söders Gejammere über die angebliche Benachteiligung des Freistaats".

Das passe nicht zu Bayern. "Ich wünsche mir wieder mehr "Mia san mia" und weniger "Mimimi"."

Kühnert beim Gillamoos: Söder dreht sich mit dem Wind

SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert (33) teilte bei seiner Rede am Gillamoos gegen Söder aus. Vorab hatte er sich noch einen "Glücksbringer" besorgt.
SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert (33) teilte bei seiner Rede am Gillamoos gegen Söder aus. Vorab hatte er sich noch einen "Glücksbringer" besorgt.  © Peter Kneffel/dpa

Ein mieses Zeugnis hat SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert (33) der bayerischen Staatsregierung für ihre Politik ausgestellt. Ministerpräsident Markus Söder (CSU) halte bei Corona-Fragen den Finger in den Wind. "So agieren Menschen, die gar keinen politischen Standpunkt haben". Im Sommer sei Söder gegen Corona-Maßnahmen, im Winter dann wieder dafür.

Ebenso widersprüchlich sei die Einstellung der Ampel-Opposition beim Thema Gaslieferungen. Erst seien sie gegen weitere Lieferungen aus Russland, dann dafür. "Gut, dass sie keine Verantwortung in dieser schwierigen Krisensituation haben", sagte unter dem Jubel und Gejohle der Festzelt-Besucher.

Die Bundesregierung lobte er für das am Sonntag auf den Weg gebrachte dritte Entlastungspaket. Wer hätte gedacht, dass eine Regierung - zumal unter Beteiligung der FDP - so etwas so schnell umsetze, fragte er. Die Opposition sei auch bei den Themen Mindestlohn und Wohngeld nicht regierungstauglich, attestierte Kühnert.

Auch Bayerns SPD-Chef Florian von Brunn (53) warf Söder politische Richtungswechsel vor: "Gestern noch Bäume umarmt, heute wieder Atomkraft."

Söders "Profilierungsversuche" seien grundfalsch, außerdem erscheine er nicht einmal regelmäßig zur Arbeit, monierte von Brunn. Söder habe in diesem Jahr an lediglich drei Landtagssitzungen teilgenommen.

Aiwanger: "Wenn alle Menschen Freie Wähler wären, wäre diese Welt eine bessere"

Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger (51) wetterte am Gillermoos gegen die Ampel-Parteien.
Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger (51) wetterte am Gillermoos gegen die Ampel-Parteien.  © Daniel Karmann/dpa

Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger (51) hat beim politischen Frühschoppen am Gillamoos zum Rundumschlag ausgeholt, insbesondere gegen die Bundesregierung und die Ampel-Parteien.

Er warf SPD, Grünen und FDP eine "Politik aus dem Gruselkabinett" vor und sagte: "Unser Hauptproblem in Deutschland ist diese Bundesregierung." Das Volk müsse wieder sagen, wo es lang gehen solle, "und nicht ein paar schräge Ideologen in Berlin".

Erneut bedauerte Aiwanger, dass es die Freien Wähler bei der vergangenen Wahl nicht in den Bundestag geschafft hatten. "Wenn alle Menschen Freie Wähler wären, wäre diese Welt eine bessere", meinte er.

Der Gillamoos ist ein Jahrmarkt mit mehr als 700-jähriger Tradition im Landkreis Kelheim und für die politischen Reden am letzten Festtag überregional bekannt.

Titelfoto: Bildmontage: Armin Weigel/dpa, Peter Kneffel/dpa (2)

Mehr zum Thema Bayern: